Mein neuer Trainer: Clemens Breuss / Tennis ProBase


Heute möchte ich euch meinen neuen Trainer und Coach Clemens Breuss vorstellen. Er ist ehemaliger ATP-Profi-
spieler und Headcoach der Tennis ProBase in Winterthur.

Ich bin sehr glücklich, dass ich nach drei ungewissen und schwierigen Monaten eine gute und professionelle Trainingslösung mit Clemens Breuss gefunden habe. 

Am Morgen trainiere ich selbständig jeweils von 06:00 - 08:00 Uhr mit verschiedenen Sparringpartnern und setze 
das Erlernte im Punktspiel und bei verschiedenen Übungen um. Am Montag-, Mittwoch- und Donnerstagnachmittag trainiere ich bei Clemens Breuss in Winterthur. 

In den nächsten vier Wochen werde ich einige technische Umstellungen vornehmen. Ich freue mich auf ein sehr
intensives und lehrreiches Tennistraining, auf die neue Herausforderung und auf die Zusammenarbeit mit Clemi.

Weitere Informationen über Clemens Breuss und die Tennis ProBase findet ihr auf: https://www.tennisprobase.com


Aufstieg im Nationalen Ranking


Es ist immer wieder einen spannenden Moment, wenn die neue Klassierung erscheint. Am letzten Dienstag, 06. Oktober war es wieder soweit.

Mit der Herbstklassierung 2/2020 konnte ich mich im Nationalen Ranking weiter verbessern und somit meine beste Klassierung seit ich Tennisspiele erreichen. Neu belege ich die Ranglistennummer 64 bez. N4/64.

In meinem Jahrgang 2004 konnte ich mich sogar zwei Positionen weiter nach vorne spielen und belege neu die Position 4 aller Spielerinnen.

 


Turniersieg in Trimbach

Am letzten Wochenende ist ein weiterer Turniersieg dazu gekommen.

Ich spielte wiederum in Trimbach ein Tagesturnier. Ich war als Nummer 1 gesetzt und somit war mein Ziel klar definiert.  Es ist nicht immer einfach in der Favoritenrolle zu sein, da die Erwartungen an einem selber hoch sind und der emotionale Druck steigt.

Die erste Runde spielte ich gegen Tess Genier (R2). Im ersten Satz ging ich sang und klanglos mit 1:6 unter. Ich spielte einfach schlechte, machte viele unnötige Fehler und kam überhaupt nicht auf die Touren. Nach einer Besinnungs-pause nach dem ersten Satz gewann ich den zweiten Satz deutlich mit 6:0. Im Champions-Tiebreak hatte ich ein gutes Gefühl, obwohl es ebenfalls sehr eng war konnte ich mit 10:7 gewinnen.

Nach knapp einer Stunde ging es dann mit dem 2. Match weiter gegen Aurora Zurmühle (R2). Der erste Satz war sehr eng und ich verlor ihn mit 5:7. Ich wusste, dass ich zulegen kann und auch muss. Es gelang mir den zweiten Satz mit 6:1 für mich zu entscheiden. Wiederum musste ein Champions-Tiebreak entscheiden. Dieses gewann ich mit 10:7.

Im Finale stand mir Nina Andreoni ebenfalls R1 gegenüber. Ich gewann diese Begegnung relativ klar mit 6:2 / 6:1.

Dies war vorläufig mein letztes Turnier, da ich voraussichtlich bis am 13. November 2020 eine Turnierpause einlege um an meiner Technik und Kondition zu arbeiten. Anschliessend bin ich wieder topfit einsatzbereit für die nächsten Turniere.

 


1. Liga Rado Interclub


Nach dem Interclub in der NLA vom TC Hörnli Kreuzlingen spielte ich mit ein paar jüngeren Spielerinnen in der
1. Liga des TC Hörnli Kreuzlingen. Insgesamt hatten wir 3 Runden, da sich eine Mannschaft zurückzog. Ich spielte daher 2 Runden. 

In der ersten Runde spielten wir gegen den TC Niederurnen. Ich spielte gegen Erica Dil (R4) und gewann mit 6:2 / 6:0. Erica Dil spielte sehr gut. Anfangs war ich sogar etwas Überrascht wie gut sie in manchen Ballwechsel mithalten konnte und so ergab sich ein gutes Match. Die gesamte Begegnung gewannen wir mit 6:0.

In der zweiten Runde hatten wir ein Auswärtsspiel gegen den TC Wehntal. Meine Gegnerin war Leandra Guldimann (R3). Ich kenne Leandra Guldimann von den Turnieren bereits seit mehreren Jahren und wir haben auch schon mehrmals gegeneinander gespeilt. Früher hatte ich kaum Chancen gegen sie und ging regelmässig als Verliererin
vom Platz. Das hat sich in der Zwischenzeit geändert und ich gewann klar mit 6:2 / 6:1. Auch diese Begegnung ging mit 6:0 an uns.

In der letzten Runde gegen den TC Eglisau war ich nicht dabei. Meine Teamkolleginnen gewannen jedoch deutlich, ebenfalls mit 6:0.

Insgesamt führten wir die Tabelle mit Total 18 Punkten an mit 6 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

 

 


1 Wochenende / 2 Tagesturniere / 5 Matches

Am Wochenende habe ich einen Marathon abgeliefert. Ich habe in Trimbach gleich zwei Tagesturniere gespielt. Dabei spielte ich am Samstag 2 Matches und am Sonntag 3 Matches. 

Am Samstag kam ich in der ersten Runde auf die Gegnerin vom letzten Wochenende im Finale. Ich gewann gegen Alicia Da Re (R1) mit 6:1 / 6:2. In der zweiten Runde spielte ich gegen Zineb El Ouazzini (R3). Was für ein R3! 😉 Zineb El Ouazzini hatte im Jahr 2003 mit 16 Jahren ein WTA-Ranking! Zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht einmal geboren 😇. Der erste Satz war sehr eng und ich gab eine 4:3 Führung kurzfristig aus den Händen, konnte mich jedoch noch in das Tie-Break retten, welches ich mit 7:2 gewann. Im zweiten Satz konnte ich zulegen und spielte wirklich super, wobei ich mit 6:1 gewann.

Am Sonntag um 11:00 Uhr ging es am nächsten Tagesturnier weiter. Meine Gegnerin war nochmals Zineb El Quazzini (R3). Sie ist wirklich eine gute Spielerin, sehr komplett und vielseitig aber zuwenig konstant. Ich denke, dass sie die beiden Matches vom Vortag etwas mehr in den Beinen spürte als ich und zudem wusste ich nun, was ich gegen sie spielen muss. Ich gewann mit 6:3 / 6:1. In der zweiten Runde besiegte ich Arberie Berisha (R2) mit 6:0 / 6:2. Im Finale stand mir Elena Grekul (R1) gegenüber. Elena Grekul hat eine SwissTennis Lizenz, wobei sie selten in der Schweiz Turniere spielt, ausser jetzt während "Corona". Grundsätzlich war der Match auf Augenhöhe, wobei ich den ersten Satz mit 3:6 verlor. Im zweiten Satz konnte ich eine 3:0 Führung nicht ausnutzen und verlor etwas ärgerlich mit 6:3. Naja... ich muss gestehen - der 5. Match zerrte etwas an meiner Substanz und meine Beine waren nicht mehr ganz so schnell. 

Alles in allem ein gutes Wochenende: 5 Matches / 4 Match Siege / 1 Match Niederlage / 1 Turniersieg / 1 Runner up!

 


Mein neuer Trainer: Clemens Breuss / Tennis ProBase


Heute möchte ich euch meinen neuen Trainer und Coach Clemens Breuss vorstellen. Er ist ehemaliger ATP-Profi-
spieler und Headcoach der Tennis ProBase in Winterthur.

Ich bin sehr glücklich, dass ich nach drei ungewissen und schwierigen Monaten eine gute und professionelle Trainingslösung mit Clemens Breuss gefunden habe. 

Am Morgen trainiere ich selbständig jeweils von 06:00 - 08:00 Uhr mit verschiedenen Sparringpartnern und setze 
das Erlernte im Punktspiel und bei verschiedenen Übungen um. Am Montag-, Mittwoch- und Donnerstagnachmittag trainiere ich bei Clemens Breuss in Winterthur. 

In den nächsten vier Wochen werde ich einige technische Umstellungen vornehmen. Ich freue mich auf ein sehr
intensives und lehrreiches Tennistraining, auf die neue Herausforderung und auf die Zusammenarbeit mit Clemi.

Weitere Informationen über Clemens Breuss und die Tennis ProBase findet ihr auf: https://www.tennisprobase.com


Aufstieg im Nationalen Ranking


Es ist immer wieder einen spannenden Moment, wenn die neue Klassierung erscheint. Am letzten Dienstag, 06. Oktober war es wieder soweit.

Mit der Herbstklassierung 2/2020 konnte ich mich im Nationalen Ranking weiter verbessern und somit meine beste Klassierung seit ich Tennisspiele erreichen. Neu belege ich die Ranglistennummer 64 bez. N4/64.

In meinem Jahrgang 2004 konnte ich mich sogar zwei Positionen weiter nach vorne spielen und belege neu die Position 4 aller Spielerinnen.

 


Turniersieg in Trimbach

Am letzten Wochenende ist ein weiterer Turniersieg dazu gekommen.

Ich spielte wiederum in Trimbach ein Tagesturnier. Ich war als Nummer 1 gesetzt und somit war mein Ziel klar definiert.  Es ist nicht immer einfach in der Favoritenrolle zu sein, da die Erwartungen an einem selber hoch sind und der emotionale Druck steigt.

Die erste Runde spielte ich gegen Tess Genier (R2). Im ersten Satz ging ich sang und klanglos mit 1:6 unter. Ich spielte einfach schlechte, machte viele unnötige Fehler und kam überhaupt nicht auf die Touren. Nach einer Besinnungs-pause nach dem ersten Satz gewann ich den zweiten Satz deutlich mit 6:0. Im Champions-Tiebreak hatte ich ein gutes Gefühl, obwohl es ebenfalls sehr eng war konnte ich mit 10:7 gewinnen.

Nach knapp einer Stunde ging es dann mit dem 2. Match weiter gegen Aurora Zurmühle (R2). Der erste Satz war sehr eng und ich verlor ihn mit 5:7. Ich wusste, dass ich zulegen kann und auch muss. Es gelang mir den zweiten Satz mit 6:1 für mich zu entscheiden. Wiederum musste ein Champions-Tiebreak entscheiden. Dieses gewann ich mit 10:7.

Im Finale stand mir Nina Andreoni ebenfalls R1 gegenüber. Ich gewann diese Begegnung relativ klar mit 6:2 / 6:1.

Dies war vorläufig mein letztes Turnier, da ich voraussichtlich bis am 13. November 2020 eine Turnierpause einlege um an meiner Technik und Kondition zu arbeiten. Anschliessend bin ich wieder topfit einsatzbereit für die nächsten Turniere.

 


1. Liga Rado Interclub


Nach dem Interclub in der NLA vom TC Hörnli Kreuzlingen spielte ich mit ein paar jüngeren Spielerinnen in der
1. Liga des TC Hörnli Kreuzlingen. Insgesamt hatten wir 3 Runden, da sich eine Mannschaft zurückzog. Ich spielte daher 2 Runden. 

In der ersten Runde spielten wir gegen den TC Niederurnen. Ich spielte gegen Erica Dil (R4) und gewann mit 6:2 / 6:0. Erica Dil spielte sehr gut. Anfangs war ich sogar etwas Überrascht wie gut sie in manchen Ballwechsel mithalten konnte und so ergab sich ein gutes Match. Die gesamte Begegnung gewannen wir mit 6:0.

In der zweiten Runde hatten wir ein Auswärtsspiel gegen den TC Wehntal. Meine Gegnerin war Leandra Guldimann (R3). Ich kenne Leandra Guldimann von den Turnieren bereits seit mehreren Jahren und wir haben auch schon mehrmals gegeneinander gespeilt. Früher hatte ich kaum Chancen gegen sie und ging regelmässig als Verliererin
vom Platz. Das hat sich in der Zwischenzeit geändert und ich gewann klar mit 6:2 / 6:1. Auch diese Begegnung ging mit 6:0 an uns.

In der letzten Runde gegen den TC Eglisau war ich nicht dabei. Meine Teamkolleginnen gewannen jedoch deutlich, ebenfalls mit 6:0.

Insgesamt führten wir die Tabelle mit Total 18 Punkten an mit 6 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

 

 


1 Wochenende / 2 Tagesturniere / 5 Matches

Am Wochenende habe ich einen Marathon abgeliefert. Ich habe in Trimbach gleich zwei Tagesturniere gespielt. Dabei spielte ich am Samstag 2 Matches und am Sonntag 3 Matches. 

Am Samstag kam ich in der ersten Runde auf die Gegnerin vom letzten Wochenende im Finale. Ich gewann gegen Alicia Da Re (R1) mit 6:1 / 6:2. In der zweiten Runde spielte ich gegen Zineb El Ouazzini (R3). Was für ein R3! 😉 Zineb El Ouazzini hatte im Jahr 2003 mit 16 Jahren ein WTA-Ranking! Zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht einmal geboren 😇. Der erste Satz war sehr eng und ich gab eine 4:3 Führung kurzfristig aus den Händen, konnte mich jedoch noch in das Tie-Break retten, welches ich mit 7:2 gewann. Im zweiten Satz konnte ich zulegen und spielte wirklich super, wobei ich mit 6:1 gewann.

Am Sonntag um 11:00 Uhr ging es am nächsten Tagesturnier weiter. Meine Gegnerin war nochmals Zineb El Quazzini (R3). Sie ist wirklich eine gute Spielerin, sehr komplett und vielseitig aber zuwenig konstant. Ich denke, dass sie die beiden Matches vom Vortag etwas mehr in den Beinen spürte als ich und zudem wusste ich nun, was ich gegen sie spielen muss. Ich gewann mit 6:3 / 6:1. In der zweiten Runde besiegte ich Arberie Berisha (R2) mit 6:0 / 6:2. Im Finale stand mir Elena Grekul (R1) gegenüber. Elena Grekul hat eine SwissTennis Lizenz, wobei sie selten in der Schweiz Turniere spielt, ausser jetzt während "Corona". Grundsätzlich war der Match auf Augenhöhe, wobei ich den ersten Satz mit 3:6 verlor. Im zweiten Satz konnte ich eine 3:0 Führung nicht ausnutzen und verlor etwas ärgerlich mit 6:3. Naja... ich muss gestehen - der 5. Match zerrte etwas an meiner Substanz und meine Beine waren nicht mehr ganz so schnell. 

Alles in allem ein gutes Wochenende: 5 Matches / 4 Match Siege / 1 Match Niederlage / 1 Turniersieg / 1 Runner up!

 


23. Turniersieg in Trimbach!


Gestern konnte ich mich über meinen 23. Turniersieg freuen, nachdem ich in Trimbach das Tagesturnier WS N1/R3 gewonnen habe. 

Die erste Runde war auf 15:00 Uhr angesetzt, wobei sie mit etwas Verspätung startete. Meine Gegnerin Ana Savic (R3) kannte ich nicht, da ich zuvor noch nie gegen sie gespielt habe. Den ersten Satz ging mit 6:1 klar an mich. Im zweiten Satz verlor ich etwas den Fokus. Ich möchte nicht im Detail auf den Grund eingehen. Nur soviel... wenn die spielerischen Mittel nicht ausreichen, greifen einige Spielerinnen gerne zu Unfairness. Egal... ich gewann auch diesen Satz mit 6:4.

Die zweite Runde war auf 17:30 Uhr angesetzt. Um 18:15 Uhr konnten wir auf den Platz gehen und unseren Match starten. Ich spielte gegen Alina Zepfel (R3) und gewann mit 6:3 / 6:1.

Im Finale spielte ich gegen Alicia Da Re (R1). Auch gegen sie spielte ich das erstmal, obwohl wir bereits mehrfach an den gleichen Turnieren teilgenommen haben. Es war bereits 21:15 Uhr, als wir mit dem Match starten konnten. Eine Nightsession war also angesagt 😀 Alicia Da Re hatte im Halbfinal die Nummer 2 des Turnieres geschlagen und ich freute mich auf das Finale gegen sie. Es lief mir sehr gut und ich konnte mit 6:2 / 6:1 gewinnen.

Herzlichen Glückwunsch an meine Tenniskollegin Aengi Kuoni für den Sieg im zweiten Tableau WS N1/R3.


3. Rang am Turnier WS N1 /R2

Nach dem Interclub in der NLA ging es gleich weiter mit einem nationalen Turnier in Wangen SZ, wo ich es bis ins Halbfinal schaffte. 

In der ersten Runde hatte ich ein BYE und kam somit erst am Samstagnachmittag zum ersten Einsatz. Ich spielte gegen Hannah Ramsberger (R2) und gewann mit 6:2 / 6:2. Im Viertelfinal spielte ich gegen Elodie Baechler (R2).
Gegen Elodie Baechler habe ich das letzte mal vor ungefähr 3 Jahren an den Schweizermeisterschaften im Tessin gespielt und klar verloren. Ich war einerseits gespannt und anderseits sehr zuversichtlich, dass ich diese Begegnung gewinnen werde. Den ersten Satz konnte ich dann auch mit 6:2 klar für mich entscheiden. Im zweiten Satz beim Stand von 1:0 gab Elodie Baechler leider W.O.

Im Halbfinal stand mir Marie Mettraux (N3/45) gegenüber. Marie Mettraux belegt aktuell in der WTA Weltrangliste den Platz 732. Ich verlor mit 1:6 / 1:6. Wir hatten einige sehr gute Ballwechsel der wesentliche Unterschied war jedoch die Konstanz und die Präzision. Dennoch bin ich mehr als zuversichtlich, dass ich in vier Jahren, so gross war nämlich der Altersunterschied, einiges bewegen kann.
 


Rado Interclub NLA und einen Platz in der Finalrunde


Zwei unvergessliche Wochen enden mit dem 3. Rang an den Schweizermeisterschaften Finalspielen in Winterthur.  

In diesem Jahr gehörte ich erstmals einem Rado Interclub Team in der Nationalliga A an. Das Damen Tennisteam des
TC Hörnli / Kreuzlingen spielte zum vierten mal  in der höchsten nationalen Tennisliga.

In der dritten Runde gegen GC konnte ich mein Debüt im Doppel geben. Zusammen mit Paula Cembranos (N4/73) spielten wir gegen die Europameisterinnen Céline Naef (N3/26) und Karolina Kozakova (N3/28). Der erste Satz verloren wir glatt mit 0:6. Wir kämpften weiter und konnten den zweiten Satz mit 6:4 gewinnen. Somit kam es zum alles entscheidenden Champions-Tiebreak, welches sehr ausgeglichen war. Beim Stand von 9:8 vergaben wir einen Matchball und verloren anschliessend knapp mit 9:11. 

Nach den Begegnungen zwischen dem TC Sursee, TC Weihermatt Urdorf, Grasshopper,  TC Zofingen und TC Chiasso standen wir in der Tabelle auf Position 4 und schafften somit den Finaleinzug an den Schweizermeisterschaften Finalspielen in Winterthur, wo wir den guten 3. Rang erreichten.

Wir waren ein super lässiges Team und die Atmosphäre untereinander war hervorragend. 

Im Namen des ganzen Teams bedanke ich mich bei allen Zuschauern und Fans des TC-Hörnli / Kreuzlingen für die Unterstützung. Ebenfalls ein grosses Dankeschön geht an unseren Head Coach Ralph Zepfel und Trainer Tobias Klein für die gesamte Organisation, das gute Training, die feinen Morgen- und Mittagessen, für den Teamanlass auf dem Bodensee mit anschliessendem Nachtessen und für die gesamte Betreuung.

 

 


Rado Interclub NLA - TC Hörnli


Alle Infos findet ihr auf der Homepage des Tennisclub Hörnli Kreuzlingen.

 


Förderverein SBW-NOVA

 

Der Förderverein SBW-NOVA unterstützt Jugendliche aus Familien mit limitierten finanziellen Mitteln und ermöglichen Talenten eine Ideale Förderung. 

Es freut mich riesig, dass ich Dank der Unterstützung des SBW-NOVA Förderverein anfangs August mit meiner Ausbildung am SportKV in Kreuzlingen starten darf. Dank meiner NATIONALEN Talentcard und der Anerkennung von Swiss Olympic unterstützt mich der Kanton Thurgau finanziell bei meiner Ausbildung, wobei einen Teil der Ausbildungskosten auf die Eltern zurückfallen.

 

Nach diversen Abklärungen meines Lerncoaches Angelika Eberle mit der Schulleitung und dem Förderverein, durften wir einen Antrag stellen und die geforderten Unterlagen einreichen. Aufgrund unserer Unterlagen wie z.B. Steuererklärung, Motivationsschreiben etc. wurde unser Gesuch gutgeheissen. Nun übernimmt der SBW-NOVA Förderverein den Elternbeitrag.

 

Ein ganz grosses DANKESCHÖN geht an den unermüdlichen Einsatz von Angelika Eberle, welche mich zu 300% Unterstützt hat und natürlich an den SBW-Nova Förderverein. Vielen herzlichen Dank - ich bin euch so dankbar!

 


Leitung - NET Trainingscamp Sommer 2020


Im März absolvierte ich den Swiss Tennis - Assistentenkurs. Das erste mal durfte ich mein erlerntes im NET-Frühlingscamp anwenden. Letzte Woche leitete ich das zweite mal eine Gruppe am NET Sommercamp. 

Es macht mir sehr viel Spass mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu arbeiten und ihnen mein Wissen weiterzugeben.


Sporthilfe - Lienhard-Stiftung ist mein Pate

 

Als Inhaberin einer Swiss Olympic Talentcard NATIONAL durfte ich einen Antrag für einen Sporthilfe-Förderbeitrag stellen. Dank der wertvollen Unterstützung der Sporthilfe konnte ich schnell einen Paten finden.

Es freut mich riesig, das die Lienhard-Stiftung mich in diesem Jahr mit einem grosszügigen Betrag von CHF 2'000.- unterstützt. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

 

 


Schweizermeisterschaften Sommer 2020 in Bern


Die letzte Woche fanden die Schweizermeisterschaften Sommer 2020 in Bern statt. Bern war zum ersten mal der Gastgeber und wird es nächstes und übernächstes Jahr ebenfalls sein. 

Einige Fakten zu den Schweizermeisterschaften 2019:

- Es wird in 4 Kategorien gespielt (18&U / 16&U / 14&U / 12&U)
- 64 Spielerinnen pro Kategorie sind an den Schweizermeisterschaften zugelassen.
- 48 Spielerinnen pro Kategorie können die Qualifikation bestreiten, 8 davon kommen ins Hauptfeld
- Die 16 besten Spielerinnen pro Kategorie qualifizieren sich direkt für das Hauptfeld

 

Auch in diesem Jahr konnte ich mich direkt für das Hauptfeld qualifizieren und gehörte somit zu den 16 besten Spielerinnen. In der ersten Runde gewann ich gegen Lena Peyer ebenfalls R1 mit 6:0 / 6:0. Im Achtelfinal konnte ich meine Bestleistung abrufen und gewann gegen die als Nummer 3 gesetzte Spielerin Livia Airoldi (N4/51). Livia Airoldi ist 27 Ränge vor mir klassiert. Ein tolles Resultat für mich, welches für Aufsehen sorgte 🙂. Im Viertelfinal spielte ich gegen meine Trainingspartnerin Paula Cembranos, wo ich leider nach einem engen ersten Satz mit 5:7 / 2:6 verlor. Für mich war es die beste Schweizermeisterschaft, da ich mich noch nie so weit nach vorne spielen konnte. 

Ich verliess die diesjährigen Schweizermeisterschaften auf dem 6. Schlussrang.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Margrit & Hanspeter Walter, Daniela & Flavio Marazzi, Jörg Schläpfer, Markus Blöchliger, Hans-Rudolf Odermatt und Silvan Schmid für die grosszügige Unterstützung.

Vielen Dank, dass ihr an mich glaubt! :-)

 


3. Rang am CH-Meisterschaft Vorbereitungsturnier


Wie jedes Jahr fanden am letzten Wochenende vom 24./25. Juni 2020 auf den Tennisanlagen Dählhölzli und Umgebung das FITT CH-Meisterschaft Vorbereitungsturnier statt. In unserem Tableau waren 22 Spielerinnen gemeldet.

 

Ich war ungesetzt und startete das Turnier gegen Ivana Jelic (R3). Ich gewann klar mit 6:0 / 6:2. In der zweiten Runde traf ich gegen die als Nummer 4 gesetzte Anastasia Radovanovic (N4/71). Ich war bissig und top motiviert. Der erste Satz konnte ich mit 6:3 gewinnen. Im zweiten Satz musste das Tie-Break entscheiden. Es war sehr ausgeglichen. Beim Stand von 7:7 konnte ich zwei Punkte in Folge machen und den Match für mich entscheiden. Ein sehr wichtiger Sieg für mich! ... und ein tolles Resultat dazu :-)


Am Sonntag um 08:00 Uhr ging es dann gleich weiter gegen Yaëlle Etter (R2). Dieses Match gewann ich ebenfalls mit 6:4 / 6:3. Im Halbfinal spielte ich gegen die als Nummer 1 gesetzte Emilie Lugon-Moulin (N4/56). Für mich eine schwierige Spielerin, da ich immer etwas Zeit brauche bis ich mich auf das Linkshänderspiel gewöhnt habe. Der erste Satz verlor ich 1:6. Im zweiten Satz gelang mir eine Führung zum 4:3, wobei ich durch 4-5 "Geschenke" das Game abgab und schlussendlich mit 4:6 verlor. Dennoch habe ich an diesem Turnier am meisten Games gegen sie erzielt. 

 

 


Aller guten Dinge sind drei

Nach einer längeren "Coronapause" durfte ich das erste Wochenende im Juni wieder mit Turniere spielen anfangen. Nach einer guten Trainingswoche davor freute ich mich riesig, dass es wieder losgehen konnte. Ich spielte gleich drei Turniere in Folge in Trimbach.

Im ersten Turnier konnte ich das Halbfinal erreichten, wo ich gegen die aktuelle WTA Nummer 688 spielte. Es war ein sehr guter Match und ich konnte sehr gut mitspielen. Der entscheidende Unterschied war die Konstanz und in den entscheidenden Momenten den Punkt und das Game abzuschliessen.

Am zweiten Turnier schied ich bereits in der zweiten Runde aus. Meine Gegnerin und Tenniskollegin Aengi Kuoni (R1) spielte einen sensationellen Match und machte kaum Fehler. An diesem Tag fand ich kein Mittel gegen sie. Herzlichen Glückwunsch für deine Leistung Aengi.

Am dritten Turnier in Trimbach verlor ich nach einem guten Match gegen Anina Lanz (N4/68) mit 3:6 / 4:6. Die Chancenauswertung war nicht besonders gut und ich nutzte meine Chancen zu wenig. 

Die nationalen Turniere sind zur Zeit sehr gut besetzt, da aufgrund der Coronavirus-Pandemie noch immer keine internationalen Turniere statt finden können. 

 

 


Herzlichen Dank für die wertvolle Unterstützung

  

 


My Home Workout - COVID19



Die Corona-Krise legt die Sportwelt lahm. Nun ist "Home-Workout" angesagt. Ich möchte euch mit meinen Kurzvideos einen kleinen Einblick geben wie ich zur Zeit trainiere.

 



Workout #5

 

Workout #4

 

Workout #3

mehr lesen

Herzlichen Dank für die Unterstützung


Ein ganz grosses Dankeschön möchte ich an die Firma Joseph Tennis richten. Sie unterstützt mich mit einer Tri-Tennisballwand, welche ich bei mir im Garten aufgestellt habe. Die Tennisballwand ist mein perfekter Tennispartner
während der "Coronazeit" um am Ball zu bleiben.

Alles rund um das Tennis findet ihr auf:
https://josephtennis.ch/de/
https://tennis24.ch/de/

 


Tennis-Trimbach Open


Mein letztes Turnier vor der "Coronavirus" Pause spielte ich am Wochenende vom 14./15. März 2020. Es war eine etwas merkwürdige Situation an diesem Turnier, da das Thema Coronavirus sehr präsent war. Die Besucherzahl 
im Tenniscenter beziehungsweise im Tennisrestaurant war auf 49 Personen beschränkt und die Spielerinnen und
Spieler wurden aufgefordert nur eine Begleitperson an das Turnier mitzubringen. 

In der ersten Runde spielte ich gegen Tânia Pereira (R1). Ich erwartete einen ausgeglichenen harten Fight. Tânia Pereira hatte zuletzt zwei N-Spielerinnen klar geschlagen. Ich war total motiviert und "hungrig" auf diesen Match.
Ich brauchte etwas Zeit um in den Match zu finden, obwohl ich einen ganz klaren Spielplan gegen sie hatte. Den
ersten Satz verlor ich mit 3:6 und den zweiten Satz konnte ich mit 6:2 gewinnen. Im dritten und entscheidenden
Satz war nun alles wieder offen. Beim Stand von 2:3 verlor ich das Game zum 2:4. Ich kämpfte mich zurück und
konnte vier Games in Folge machen und den alles entscheidenden Satz zum Matchgewinn mit 6:4 gewinnen. Für mich persönlich war dieser Sieg mehr Wert als einen Turniersieg und ich war total aufgedreht und happy.

In der zweiten Runde spielte ich gegen Mireia Fehr (R1). In meiner ganzen Tenniskarriere konnte ich noch nie gegen Mireia gewinnen. Ich muss sagen, sie gehört definitiv nicht zu meinen Liebesspielerinnen :-) Auch dieser Match war für mich schwierig und ich verlor mit 3:6 / 3:6. Hmm... irgendwann kommt mein Tag :-)

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem "Coronavirus" wird es bis auf unbestimmte Zeit keine Turniere geben. 

 


Assistentenkurs - Swiss Tennis


An diesem Wochenende habe ich den 2-tägigen "Assistentenkurs" von Swiss Tennis in Oetwil am See erfolgreich absolviert. 

Der Assistentenkurs ist der erste Schritt in der Ausbildung als Tennis-Lehrperson und kann frühstens mit 15 Jahren absolviert werden. 

Der Kursinhalt stellte sich wie folgt zusammen:

• Die Rolle als Assistent
• Organisationsformen, Zuspielen, Hilfsmittel
• Übungen/Spielformen 
• Auftreten und Kommunizieren mit Videoanalyse 
• Neues Kids Tennis Programm
• Weitere Ausbildungsplanung

Es hat mir sehr viel Spass gemacht, einmal die Seite zu wechseln und nicht als Spielerin sondern als Tennis-Lehrperson auf dem Platz zu stehen und die Kids und Jugendlichen zu unterrichten.

 

Beim Abschlussgespräch mit dem Kursleiter von Swiss Tennis habe ich das Feedback erhalten, dass ich mich sowohl für Kids Tennis als auch für Tennis mit Jugendlichen eigne. Ich bin bereit und freue mich das Gelernte weiter zu vermitteln.

 

 


Turnier in Trimbach - Halbfinal


Die Wochen verfliegen im Eiltempo und seit meinem letzten Turnier ist bereits wieder eine Woche vergangen. Ich spiele jetzt regelmässig in Trimbach, weil dort viele starke Spielerinnen teilnehmen. Wir waren 24 Spielerinnen starteten somit im 16-Final.

Ich war in der oberen Tableauhälfte und konnte in der ersten Runde von einem BYE profitieren. In der zweiten Runde spielte ich gegen Cléanne Pickel (R2) und gewann mit 6:3 / 6:3. Beim Einspielen bekam ich aus unerklärlichen Gründen auf einmal Bauchkrämpfe. Ich konnte mich dadurch nicht optimal bewegen aber trotzdem hatte ich bei diesem Spiel alles unter Kontrolle. Die dritte Runde spielte ich zum Glück erst am Sonntag. Mein Bauch hatte sich bis dahin erholt und es ging mir wieder tiptop. Meine Gegnerin war Arberie Berisha (R2). Ich gewann klar mit 6:1 / 6:0. 

Im Halbfinal traf ich wiederum auf Angelina Joy Hug (N4/55). In den letzten drei Monaten spielte ich 4x gegen Angelina Joy Hug. Ich habe bis jetzt zwar immer verloren, konnte mich jedoch mit jedem Match steigern und ihr einige Games mehr abnehmen. Ich war voll zuversichtlich, dass ich ihr auch diesmal das "Leben" schwer machen kann. Es kam aber anderes - ich war absolut chancenlos und musste mich mit 0:6 / 0:6 geschlagen geben. 

Angelina Joy Hug hat ein super Turnier gespielt. Die als Nummer 2 gesetzte Spielerin besiegte sie im Final ebenfalls klar mit 6:2 / 6:2.

Auch an diesem Turnier gehörte ich zu den jüngeren Spielerinnen. Die älteste Spielerin war Jahrgang 1997 und die jüngste Spielerin 2005. 

 


Toller Erfolg in Trimbach - Sieg über die Nr. 51


Nach einer intensiven Schul- und Trainingswoche spielte ich am Wochenende wiederum in Trimbach ein Turnier. 

Wie sieht eigentlich ein solches Wochenende aus?

Samstag:
08:00 - 09:00 Uhr      Einspielen
09:15 - 10:30 Uhr      Autofahrt nach Trimbach
10:40 - 11:00 Uhr      Einlaufen / Aufwärmen
11:00 - 12:30 Uhr      Match gegen Yaëlle Etter (R2) / Sieg / Resultat: 6:2 / 6:4 
12:45- 13:00 Uhr       Lockeres Auslaufen 
13:15 - 13:30 Uhr      Etwas kleines Essen
13:40 - 14:00 Uhr      Aufwärmen
14:15 - 16:15 Uhr      Match gegen Martira Ferrarini (R2) / Sieg / Resultat: 6:4 / 6:3
16:15 - 16:30 Uhr      Lockeres Auslaufen
16:30 - 17:00 Uhr      Pause
17:00 - 18:30 Uhr      Hausaufgaben machen
18:30 - 19:00 Uhr      Teller Spaghetti essen
19:00 - 19:30 Uhr       Hausaufgaben machen
19:30 - 20:00 Uhr       Pause
20:00 - 20:15 Uhr       Aufwärmen
20:30 - 23:30 Uhr       Match gegen Lisa Küng (N4/51) / Sieg / Resultat: 6:3 / 6:7 (5:7) / 6:4
                                     Ich bin überglücklich und happy, dass ich diesen Match gegen die Nummer 51 und
                                     somit 20 Ränge vor mir klassierte Spielerin gewinnen konnte. Vamos! Weiter geht’s.
23:30 - 24:00 Uhr       Ausdehnen
24:00 - 01:15 Uhr       Autofahrt nach Hause

Sonntag:
01:30 - 10:00 Uhr       Nachtruhe / Aufstehen
                                     Auf das Einspielen habe ich verzichtet, da die Erholung für mich nach 6.5 Stunden Tennis für
                                     mich wichtiger war
10:00 - 10:45 Uhr       Frühstücken und bereit machen
10:45 - 12:00 Uhr       Autofahrt nach Trimbach
12:00 - 12:30 Uhr       Pause
12:30 - 13:00 Uhr       Einlaufen / Aufwärmen
13:00 - 14:45 Uhr       Match gegen Michéle Termperli (N4/60) / Niederlage / Resultat: 1:6 / 2:6
                                     Ich war total motiviert für diesen Match spürte aber den Vortag in meinen Beinen. Ich war                                                 immer etwas zu spät am Ball und konnte meine gute Form vom Samstag nicht mehr abrufen.                                           Meine Gegnerin war klar im Vorteil. In der ersten Runde hatte sie ein BYE, in der zweiten Runde
                                     einen Match und die dritte Runde gewann sie Forfait. 
14:45 - 15:15 Uhr       Auslaufen / Ausdehnen
15:15 - 16:00 Uhr       Matchbericht schreiben
16:00 - 17:15 Uhr       Autofahrt nach Hause

Für mich war es ein tolles Wochenende. Vor allem der Sieg über die Nummer 51 hat mir richtig gut getan und motiviert mich total.   

                                                         


Turnier in Trimbach - "Misslungene" Revanche

 

Morgen ist es bereits wieder eine Woche her seit dem letzten Turnier. Ich war wiederum in Trimbach, wo ich in der ersten Runde ein BYE hatte. Pünktlich um 18:30 Uhr startete ich meinen erstem Match gegen Ilaria Felice (R2). Am 

18. Januar spielte ich erst gerade gegen sie in Wangen. Ich konnte meine positive Bilanz weiter ausbauen, indem ich mit 6:2 / 6:3 gewann. 

Im Halbfinal kam es zur Revanche gegen Salome Fluri (R1). Ich verlor gegen sie im Januar an den Schweizermeister- schaften in einem Dreisatz. Ich war extrem motiviert und freute mich, dass ich gegen sie antreten konnte. Ich startete gut und fühlte mich total wohl auf dem Platz. Ich konnte mit 5:2 in Führung gehen, obschon die Games lange, knapp und intensiv waren. Eine solide Führung und doch ist der Satz noch nicht gewonnen. Ich verlor den Fokus aus den Augen und konnte keinen Stop einlegen, worauf ich 5 Games in Folge abgab und den ersten Satz ärgerlicherweise mit 5:7 verlor. 

Im zweiten Satz war ich wieder Präsent und spielte wieder gut. Die Games waren wiederum hart umkämpft und intensiv. Dieses mal konnte ich meine Chancen verwerten und gewann den Satz mit 7:5.

Der Dritte Satz startete mit einem Game, welches ungefähr 10-15 Minuten dauerte und abwechslungsweise für mich und für sie Vorteil stand. Beim Vorteil für Salome Fluri gab sie mir einen Linienball out und ich verlor das umstrittene erste Game. Dies kostete mich etwas Kraft. Darauf folge noch einmal einen sehr knappen Gameball, wobei ich mir bei diesem Ball nicht zu 100% sicher war, ob er die Linie noch gekratzt hat oder nicht. Nochmals ein Game weg. Auch in diesem Satz war es eine ganz enge Angelegenheit und trotzdem verlor ich mit 3:6. Der Match hat 3 Stunden gedauert und es war ein riesen Fight.

Die Revanche ist nicht geglückt. So musste ich mich wieder mit dem 3. Platz zufrieden geben.

Ich weiss, dass meine Chancen kommen werden. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon wieder, wenn es heisst:
Jael Schwarz gegen Salome Fluri. 


Turnier in Horgen - Winter Series Aktive


Nach einem turnierfreien Wochenende vom 08./09. Februar 2020 spielte ich am letzten Wochenende ein Turnier in Horgen. Die Auslosung teilte mir Larissa Kastrati (R1) zu. Gegen Larissa Kastrati habe ich eine positive Bilanz von 5:0.

Leider änderte sich diese Bilanz am vergangenen Wochenende auf 5:1. In einem engen und ausgeglichenen Match mit vielen Hoch und Tiefs verlor ich im Champions-Tiebreak 8:10. 

Aber nun der Reihe nach. Im ersten Satz lag ich sehr schnell mit 4:1 hinten. Auf dem Nebenplatz ging die Post ab und ich konnte mich nur schwer konzentrieren. Als dieses Spiel dann zu Ende war, wurde es dann richtig dramatisch. Meine Doppelpartnerin vom ITF in Derendingen fing an zu hyperventilieren und laut zu schreien. Larissa und ich konnten unmöglich weiterspielen und legten eine Pause von mindestens 30 Minuten ein. Leider musste der Krankenwagen meine Doppelpartnerin nach über einer Stunde in den Spital bringen.

Anschliessend spielten wir weiter, worauf ich den ersten Satz mit 1:6 verlor. Im zweiten Satz konnte ich mich etwas fangen und gewann mit 6:3. Ich startete schlecht in das Champions-Tiebreak worauf ich 1:4 hinten lag. Beim 6:7 konnte ich nochmals auf 7:7 ausgleich hinkte jedoch anschliessend immer einen Punkt hinterher.

Larissa, ich gratuliere dir für den Finaleinzug. An diesem Tag warst du definitiv die bessere Spielerin und hast verdient gewonnen.


ITF Oberentfelden - Swiss Junior Trophy Winter


Gerne möchte ich euch berichten, wie es mir am ITF in Oberentfelden gelaufen ist. Für mich war es die dritte Ausgabe des internationalen Juniorenturniers AKB Swiss Junior Trophy. Insgesamt fand das Turnier bereits zum 11. Mal statt.

Am Freitag fuhr ich mit meiner Mom um 16 Uhr nach Oberentfelden für das SignIn. Ich war an 4. Position auf der Acceptance List der Qualifikanten. Ich hoffte natürlich, dass ich aufgrund meiner Ausgangslage noch ins Hauptfeld rutschen werde. 

Meine Hoffnungen gingen in Erfüllung. Ich schaffte es erstmals in das Hauptfeld. Die Auslosung ergab, dass ich gegen die als Nummer 5 gesetzte Céline Naef spielte.  Letztmals spielte ich an den Schweizermeisterschaften im Jahr 2018 gegen Céline Naef und war chancenlos. Bis anhin konnte ich nie mehr als zwei Games gegen Céline Naef machen.

Ich freute mich total fest auf diese Begegnung und auf den Match. Mein Ziel war klar. Ich wollte mein IST übertreffen und ihr so viele Games wie möglich abnehmen.

Fazit: 3:6 / 2:6 - fünf Games für mich. Ich war mit meiner Leistung sehr zufrieden, da ich verschiedene Sachen gut umsetzen konnte und für meine Verhältnisse einen richtig guten Match spielte. 

An dieser Stelle möchte ich Céline Naef für die hervorragende Leistung während der ganzen Woche und für den Turniersieg ganz herzlich gratulieren.


Halbfinal am Turnier in Wangen


Am letzten Sonntag habe ich es am Turnier in Wangen ins Halbfinal geschafft! 

Jetzt aber einmal der Reihe nach...

Im ersten Match spielte ich erstmals gegen Vanessa Lanfranconi (R2). Meine Gegnerin war 38 Jahre alt und ich wusste nicht genau was mich erwartete, da Vanessa Lanfranconi auf der ITF Senior Tour im Jahr 2017 die Nummer 19 war. Ich war bereit auf alles was mich erwartete. Ich merkte allerdings gschnell, dass ich diesen Match relativ klar für mich entscheiden kann. So gewann ich dann mit 6:2 / 6:0.

In der zweiten Runde stand mir Ilaria Felice (R2) gegenüber. Gegen Ilaria Felice habe ich im letzten Herbst in Meggen das letzte mal gespielt. Den ersten Satz gewann ich mit 6:3. Im zweiten Satz war ich 5:3 vorne, wobei ich bei diesem Spielstand noch ein Game verschenkte aber schlussendlich mit 6:4 gewann. Naja... wäre einfacher möglich gewesen :-)

Im Halbfinal stand mir bereits zum 4. mal Angelina Joy Hug (N4/55) gegenüber. Ich freute mich extrem auf diesen Match, da ich unbedingt nochmals eine Chance haben wollte, gegen sie zu spielen. Diese Chance bekam ich nun also. Im ersten Satz war ich bis zum Stand von 6:5 immer ein Game voraus. Angelina Joy Hug konnte bei diesem Spielstand zum 6:6 aufschliessen und das Tie-Break entschied den ersten Satz. Ich hatte einen schlechten Start, indem ich mit einem Doppelfehler begann. Anschliessend war ich 3:6 im Rückstand. Es gelang mir 3 Satzbälle abzuwehren und auf 6:6 aufzuschliessen. Beim Stand von 6:6 "produzierte" ich wiederum einen Doppelfehler. Den nächsten Punkt ging jedoch an mich. 7:7 / 7:8 / 8:8 / 8:9 / 8:10!!!!!!!!!!!!! Nein... ich war so nahe dran wie noch nie zuvor. 

Im zweiten Satz musste ich mich mit 2:6 geschlagen geben. Die Games waren meisten über Deuce und Vorteil aber die wichtigen Punkte konnte ich nicht mehr machen.

Die nächste Chance kommt bestimmt :-))))


Ich bin immer näher dran... und :-) ich bin mir sicher, dass mein Tag kommen wird :-)) Let's go Jael :-))

 


Schweizermeisterschaften Junioren Winter


Erstes Highlight im Jahr 2020! Wie in den vergangenen Jahren fanden vom Freitag - Sonntag die Schweizer-meisterschaften der Junioren in Luzern statt.

Durch die Direktqualifikation für das Hauptfeld startete ich mit einer guten Ausgangslage und voller Zuversicht in das Turnier.  Die Auslosung teilte mir Salome Fluri (R1) zu. Gut eingespielt, freute ich mich auf die Herausforderung an diesem Tag mein bestes Tennis abrufen zu können. Ich startete sehr gut, ich spielte solide und variantenreich und konnte somit den ersten Satz mit nur zwei verlorenen Games mit 6:2 für mich entscheiden. Im zweiten Satz ging ich viel zu schnell und mit vielen Fehlern mit 0:3 in Rückstand. Schlussendlich verlor ich den zweiten Satz mit 2:6. Der Start in den dritten Satz war ebenfalls geprägt von Fehlern. Mitte des dritten Satzes konnte ich mich nochmals etwas
Auffangen aber trotzdem verlor ich klar mit 1:6. 

Ich hatte zunächst alles im Griff. Schade, dass ich meine Chancen nicht nutzen konnte - da wäre wirklich etwas möglich gewesen.

 

Ich gratuliere Salome Fluri, welche bis ins Halbfinale vorstossen konnte und den hervorragenden 3. Rang an den Schweizermeisterschaften Junioren Winter 2020 erreichte.

 


Solothurner Wintermeisterschaften in Trimbach

 

Auch das neue Jahr startet mit einer Reihe von Turnieren. So spielte ich am Wochenende vom 4./5. Januar 2020 die Solothurner Wintermeisterschaften in Trimbach. In der ersten Runde spielte ich erstmals gegen Lia Forni (R2).
Obwohl Lia Forni sehr hartnäckig kämpfte und viele Bälle zurückbrachte gewann ich klar mit 6:1 / 6:1.

 

In der zweiten Runde spielte ich ebenfalls gegen eine Spielerin, gegen die ich noch nie zuvor gespielt habe. Isabella Lynch (R1) spielte sehr stark auf und ich war kontant unter Druck. Den ersten Satz vergab ich relativ klar mit 3:6. Im zweiten Satz war es dann um einiges enger. Ich konnte Isabella Lynch immer mehr unter Druck setzen und es war ein harter Fight in den Ballwechseln und sehr enge Games. Bei einigen wichtigen Punkten bez. Gamebällen konnte ich die Entscheide meiner Gegnerin nicht verstehen. Etwas aufgebracht und wütend über diese Entscheide verlor ich den zweiten Satz mit 5:7.


Silvestercup in Derendingen


Heute war ich in Derendingen und spielte am bekannten "Silvestercup" mit. Den "Silvestercup" gibt es schon seit über 40 Jahren und es ist für viele Spieler und Spielerinnen das Jahresabschlussturnier. Auch für mich war es das letzte Turnier in diesem Jahr.

Ich durfte aufgrund meiner Klassierung das erste mal im Tableau der besten Schweizerinnen mitspielen. Die Nummer 7, 8, 13, 14 etc. waren alle im Teilnehmerfeld N1 - N4 vertreten. 

Ich freute mich auf diese Herausforderung und war top motiviert. Meine Gegnerin Tina Nadine Smith (N3/30) forderte von mir alles ab. Im ersten Satz machte mir vor allem ihren linkshänder Service etwas mühe. Die Ballwechsel waren intensiv und es gab einige gute Rallys. Obwohl das Resultat mit 0:6 / 2:6 eindeutig ist, waren die einzelnen Games eng. Der wesentliche Unterschied ist vor allem die Konstanz und das Verwerten von wichtigen Punkten in engen Situationen. Daran muss ich weiterhin trainieren und hart arbeiten. 

Für mich war es wiederum eine sehr positive Erfahrung, welche mir das Vertrauen schenkt, dass noch so einiges möglich ist.

Nun mache zwei Tage "nichts" und am Donnerstag geht es dann im neuen Jahr bereits wieder mit dem normalen Trainingsalltag los.

Morgen ist Silvester - ich wünsche euch allen einen schönen Abend und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

 


Frohe Weihnachten and a happy New Year

 

🎄 🎄 🎄 🎄 🎄 🎄 Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 🎄 🎄 🎄 🎄 🎄 🎄



Ich und meine Familie wünschen euch allen ganz schöne und besinnliche Festtage, sowie viel Glück und Gesundheit fürs 2020.

Ich danke euch allen für die Unterstützung unter dem Jahr. Ich freue mich über jedes "like" im Facebook, über jeden "Kommentar", über all die netten Worte, über jede Aufmunterung, für jedes Kompliment und für den Glauben an mich als Tennisspielerin.

Herzlichen Dank auch an die grosszügigen Sponsoren, welche mich auf meinem Weg begleiten und es mir ermöglichen meinen Traum zu leben.

Ein ganz grosses DANKESCHÖN an euch ALLE!


❤ ❤ ❤ Jael ❤❤❤


150. Turnier in Wangen SZ


Gestern spielte ich am Turnier in Wangen mein 150. Turnier in meiner Tenniskarriere. 

In der ersten Runde hatte ich wiederum ein BYE. Das heisst, dass ich erst am Samstagnachmittag um 14:00 Uhr spielen musste. Mir gegenüber stand Noëmi Stroh (R1). Ich spielte nun bereits 3x gegen Noëmi Stroh. Im Dezember 2017 verlor ich  sehr knapp mit 5:7 / 6:7 gegen sie. Im Februar 2018 gewann ich deutlich mit 6:3 / 6:1 und gestern gewann ich mit einem klaren 6:0 / 6:0. 

Im 1/8-Final traf ich wiederum auf Angelina Joy Hug (N4/55). Ich spielte vor zwei Wochen an den Schweizermeister- schaften der Aktiven bereits gegen sie und verlor mit 4:6 / 1:6. Ich freute mich auf diesen Match und auf die erneute Herausforderung. Ich war zufrieden mit meiner Leistung, da ich einiges näher an Angelina Joy Hug dran war als beim letzten mal. Der erste Satz verlor ich mit 4:6 und der zweiter Satz mit 5:7.

Let's go - sehen wir was bei der nächsten Begegnung passiert! :-)

 


!NEU! habe ich die NATIONALE Talentcard

 

Ohhh YESSS!!! Ich habe NEU die NATIONALE Talentcard von Swiss Olympic :-)

In den letzten Tagen habe ich Post von Swisstennis und Swiss Olympic erhalten mit den Resultaten vom PISTE Test und mit meiner neuen Talentcard. Ich bin überglücklich, dass ich neu zu den Inhabern einer NATIONALEN Talentcard gehöre.

 

Die Swiss Olympic Talent Card ist ein wichtiges Instrument im Schweizer Sportsystem, an dem sich verschiedene Partner orientieren. Die gemeinsame und optimale Förderung von talentierten Nachwuchsathleten auf ihrem Weg an die Spitze steht dabei im Zentrum. Die Karte zeigt Gemeinden, Kantonen, Schulen und weiteren Partnern auf, welche Nachwuchsathleten in Verbandsförderprogrammen erfasst sind und gezielt gefördert werden sollen. Die Swiss Olympic Talent Cards National ist eine Anerkennung der Förderungswürdigkeit im Hinblick auf eine erfolgreiche Elite-Karriere eines talentierten Athleten, der Mitglied eines nationalen oder regionalen Nachwuchskaders ist.

 

Die Swiss Olympic Card ist eine Auszeichnung für Athleten – einerseits für international erbrachte Wettkampfleistungen und andererseits für vorhandenes Potenzial.


Turniersieg am Suzuki Tennis GP in Uster


Seit längerem habe ich am letzten Samstag wieder einmal ein Juniorenturnier WS 16&U gespielt. Ich habe mich für ein 1-Tagesturnier in der nähe entschieden, da ich am Sonntag noch Weihnachtsgeschenke machen wollte.

 

Wir waren nur gerade 6 Spielerinnen und dadurch war ich in der ersten Runde gesetzt. In der zweiten Runde traf ich seit längerem wieder einmal auf Hannah Ramsperger (R2). Gegen Hannah spielte ich vor ca. 6 Jahren meinen allerersten Match. Ich gewann die Begegnung mit 6:1 / 6:3. Mit diesem Sieg stand ich dann auch bereits im Finale. Leider hat meine Gegnerin Chérine Amiet (R1) WO gegeben und ich gewann das Finale kampflos. Easy Win! ... aber ehrlich gesagt, hätte viel lieber das Finale gespielt.

 

Am nächsten Wochenende spiele ich dann das letzte Turnier vor den Weihnachtstagen.

 


Swiss Champion Trophy 2019


Die Schweizermeisterschaften der Aktiven. Zugegeben: ich bin stolz, dass ich mich erstmals für die Qualifikation der Schweizermeisterschaften der Aktiven qualifizieren konnte. Mit Jahrgang 2004 gehörte ich definitiv zu den jüngsten Teilnehmerinnen.

Die besten 20 Spielerinnen der Schweiz waren direkt für das Hauptfeld qualifiziert und weitere 32 Spielerinnen durften die Qualifikation bestreiten, wobei die 4 Finalisten ins Hauptfeld gelangen. Das heisst, drei Runden in der Qualifikation gewinnen.

In der ersten Runde traf ich auf Ilona Freitag (R1) und gewann mit 6:2 / 6:4. In der zweiten Runde spielte ich gegen Angelina Joy Hug (N4/55). Ich verlor mit 4:6 und 1:6. Etwas ärgerlich, da ich im ersten Satz bei 4:2 SIEBEN!!! Gamebälle zum 5:2 hatte und keinen einzigen verwerten konnte. Schade, dass hätte definitiv besser laufen können. 

Trotzdem war es eine tolle Erfahrung bei den "Grossen" mitspielen zu können. Bei den Damen ist Viktorija Colubic (N1.3) und bei den Herren Henri Laaksonen (N1.3) die TOP Favoriten. 

 


NET Sportlager im Kerenzerberg


Auch in diesem Jahr durften wir wieder eine Woche in das NET Sportlager im Kerenzerberg. Die Sportanlage bietet alles was man sich wünschen kann. In dieser Woche standen verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Einerseits machten wir sportmotorische Tests, anderseits machten wir eine Nachtwanderung, wir gingen schwimmen, wir machten viel Sport, wir strickten, wir machten Mentaltraining, wir machten Musik und vieles mehr. Als Abschluss vom Sportlager hatten wir einen Abschlussabend, wo wir uns chic machten, tanzten und viel Spass hatten. Wir durften eine abwechslungsreiche Woche verbringen, welche uns mit vielen guten und schönen Erinnerungen bleiben wird.

Herzlichen Dank an das ganze NET LagerTEAM für die Organisation. 

Erneut im Halbfinal am Turnier in Trimbach


Wie die Woche davor, spielte ich auch am letzten Wochenende in Trimbach. Etwas früher als vorgesehen konnte ich mit meinem Match gegen Dana Antonioli (R3) beginnen. Ich war bereits gut aufgewärmt, da ich zuvor mit Didi Frenzel in Winterthur einspielen gegangen bin. Nochmals herzlichen Dank an Didi :-)

Ich startet gut in das Match und fühlte den Ball gut auf meinem Schläger. Etwas überrascht war ich über den guten Service mit viel Schnitt von meiner Gegnerin. Anfangs unterliefen mir dabei einige ärgerliche Fehler. Ich kontrollierte das Spiel und gewann mit 6:2 / 6:4. Am Schluss habe ich erfahren, dass Dana Antonioli vor einem Jahr noch N3 klassiert war - aha - also weiss ich jetzt auch, woher der gute Service kam. 

Da ich in der ersten Runde ein BYE hatte ging es für mich erst am Sonntag wieder weiter. Mir stand Serina Sokolaj (R2) gegenüber. Mit ihren 12 Jahren war sie die jüngste Spielerin in diesem Tableau. Es gab einige gute Ballwechsel, wobei ich ohne Mühe mit 6:1 / 6:1 gewonnen habe.

Im Halbfinal wurde es dann um einiges schwieriger. Die als Nummer 1 gesetzte Irina Wenger (N4/57) war meine nexte Gegnerin. Ich war top motiviert konnte aber leider meine Bestleistung nicht abrufen. Es unterliefen mir zu viele einfache Fehler und ich musste mich klar mit 3:6 / 2:6 gegen die spätere Siegerin geschlagen geben.


Halbfinal am Turnier in Trimbach


"Night Session" in Trimbach!

Nicht nur Roger Federer und Rafa Nadal bestritten an den ATP Finals in London die "Night Session", sondern auch ich erwischte in Trimbach die letzte Damenrunde des Tages. Angesetzt war das Spiel um 19:30 Uhr, wobei es dann mit der Verspätung erst um 21:00 Uhr losging. 

Meine Gegnerin war Andrijana Markovic (R3). Etwas überrascht von der Spielstärke meiner Gegnerin verlor ich den ersten Satz mit 3:6.  Den zweiten und dritten Satz gewann ich klar mit 6:2 und 6:3. Um 23:23  Uhr war diese Begegnung zu Ende und wir fuhren noch nach Hause, wo wir um 01:30 Uhr ankamen.

Am Sonntag ging es im Viertelfinal gegen Tânja Pereira (R1) weiter, wo ich mit 6:3 / 6:4 gewinnen konnte. Im Halbfinal stand mir die als Nummer 3 gesetzte Anina Lanz (R1) gegenüber. Ich war als Nummer 2 gesetzt, wobei Anina Lanz in der nationalen Rangliste nur einen Platz hinter mir belegt. Ich startete gut in das Spiel und hatte ein positives Gefühl einen umkämpften Match spielen zu können, was mir leider nur bis zum 2:2 gelang. Ich kriegte auf die Bälle von Anina Lanz kaum länge hin, womit ich mir das Leben selber schwer machte. Trotz Kampfgeist musste ich mich nach nur 1 1/4 Stunden mit 2:6 / 2:6 geschlagen geben.


Turnier Winter Super Slam Hall Cup in Thun


Nächstes Wochenende = Nächstes Turnier!

Diesmal habe ich ein WS N1/R3 Turnier in Thun gespielt. Die erste Runde spielte ich gegen meine ehemalige Inter-clubkollegin Larissa Kastrati (R1). Nach kurzer Zeit, verlor ich den ersten Satz klar mit 1:6. Ich möchte die Leistung von Larissa Kastrati nicht schmälern aber ich spielte einfach nur schlecht. Ich war nicht in der Lage,  den Ball kontrolliert ins Feld zurück zu spielen. Immer wieder unterliefen mir sehr einfach Fehler und ich fand überhaupt nicht in den Match. Ich wusste, dass der zweite Satz nur besser verlaufen konnte. So gelang es mir allmählich besser in die Ballwechsel zu kommen und zu Punkten. Der zweite Satz ging mit 6:0 an mich. Im dritten Satz gab es ein Champions- Tie-Break. Trotz einem 0:3 Rückstand konnte ich das Tie-Break mit 10:5 für mich entscheiden.

In der zweiten Runde stand mir Mireia Fehr (R1) gegenüber. Ich spielte wesentlich besser als im ersten Match, jedoch war Mireia Fehr an diesem Tag eine Nummer zu gut für mich. Ich verlor klar mit 3:6 / 1:6. Mireia Fehr schaffte es bis ins Finale, indem sie die Nummer 2 vom Turnier ausschaltete und sich erst im Finale geschlagen geben musste. Sie spielte ein echt starkes Turnier - herzliche Gratulation Mireia!

 


PISTE Test - Swiss Olympic Talent Card


Ich bin soeben vom Swiss Tennis Leistungszentrum in Biel nach Hause gekommen. Heute fand der jährliche PISTE Test statt.

Seit 2005 vergibt Swiss Olympic die Talent Cards an Nachwuchsathleten, deren nationale Verbände über ein anerkanntes Nachwuchsförderkonzept verfügen und ihre Selektionen gemäss «PISTE» vornehmen. Der Verband reicht jährlich die Selektionsrangliste nach PISTE inklusive Selektionsentscheide an Swiss Olympic ein. Nach Prüfung der Selektionsranglisten und Card-Anträge durch Swiss Olympic werden die genehmigten Karten den Athleten abgegeben.

Die Swiss Olympic Talent Card ist ein wichtiges Instrument im Schweizer Sportsystem, an dem sich verschiedene Partner orientieren. 

Die Swiss Olympic Talent Card ist für mich sehr wichtig, da ich durch den Besitz dieser Talent Card den Zugang zur Sportschule erhalte. Ich habe natürlich "alles" gegeben :-) Drück mir die Daumen! 

 

 


Turnier Winter Series N1/R2 in Wangen

Nach der Sommersaison ist vor der Wintersaison :-)

Am letzten Wochenende startete ich in Wangen SZ am Turnier "Winter Series N1/R2" in die Hallensaison.
Um 12:00 Uhr spielte ich in Bassersdorf eine Stunde mit Marion ein um mich optimal auf das Turnier vorzubereiten.

Mit nur wenig Verspätung startete ich um 15:45 Uhr meinen ersten Match gegen Florence Fischer (R1). Ich war etwas nervös, da ich bis anhin 2x gegen Florence Fischer gespielt habe und zweimal knapp im Champions-Tie-Break verloren habe. Der erste Satz war ausgeglichen, wobei ich immer ein Game hinten lag. Beim Stand von 4:4 konnte ich dann vorlegen und das 5:4 und anschliessend das 6:4 erspielen. Anfangs zweiter Satz geriet ich mit 1:2 wieder in den Rückstand glich jedoch zum 2:2 aus und konnte schlussendlich den Satz mit 6:3 für mich entscheiden.  Das war ein wichtiger Sieg für mich, welcher mir Selbstvertrauen gibt.

Im zweiten Match spielte ich gegen meine Academykollegin Sophie Lüscher (N3/34). Ich startete das erste Game gleich mit drei ungezwungenen Fehlern und verlor es kampflos. Darauf folgten drei sehr starke Games meinerseits. 
Ich konnte das Niveau allerdings nicht halten und verlor den ersten Satz mit 3:6. Den zweiten Satz gab ich sogar mit 0:6 ab. Herzliche Gratulation an Sophie :-)

Bei beiden Matches machte ich vermehrt einfache Fehler und ich merkte, dass mir die Spiel- und Matchpraxis fehlte. Ich schaue vorwärts und bin überzeugt, dass ich meine Leistung in den nächsten Wochen steigern kann.

 


Intensives Aufbautraining

 

Nach einer Woche "Regeneration" ist die Hallensaison gut angelaufen. Mit einem intensiven Aufbautraining über vier Wochen ist die Basis für eine erfolgreiche Wintersaison im körperlichen Bereich gelegt. Viele schweisstreibende, anstrengende und intensive Wochen liegen hinter mir. Es waren aber auch vier abwechslungsreiche, spannende und interessante Wochen, welche mich körperlich zwar gefordert haben aber auch sehr viel Spass bereitet haben.

Nun wird das Konditionstraining stark reduziert und die Tennislektionen werden schrittweise wieder dem normalen Umfang von ca. 17-18 Stunden pro Woche angepasst.

Hier ein paar interessante Zahlen:

  4 Woche Aufbautraining
22 Lektionen Konditionstraining (51.5 Stunden)
      davon 14 Lektionen Krafttraining (34.5 Stunden) 
      und 8 Lektionen Ausdauertraining (spezifisch, 17 Stunden)
17 Lektionen Tennistraining (22.5 Stunden)

Einen kurzen Einblick in meinen Trainingsalltag an der NET Tennis Academy zeigt dir der nachstehende Video.

 


Ein herzliches Dankeschön!


EINE TOLLE SAISON GEHT ZU ENDE. EIN HERZLICHES DANKESCHÖN AN ALLE, DIE AN MICH GLAUBEN UND MICH UNTERSTÜTZEN!


Guter Saisonabschluss am Megger-Junioren Cup


Zum Saisonabschluss spielte ich, wie im letzten Jahr, den Megger Junior-Cup. Einer meiner Lieblingsturniere, da es ein Preisgeld zu gewinnen gibt, was eine Ausnahme ist. 23 Girls waren am Start, was ein schönes Tableau ergab. Das heisst, dass bis ins Finale 5 Matches gespielt werden. Zwei am Samstag und drei am Sonntag, was doch eher viel ist auf diesem Niveau.

Naja :-) in der ersten Runde hatte ich ein BYE und konnte meine Kräfte sparen. In der zweiten Runde kam ich auf Ilaria Felice (R2), welche in der Runde davor eher überraschend die besser klassierte Gegnerin aus dem Turnier warf. Wir hatten gute und intensive Ballwechsel. Ich überzeugte mit einer guten Vorstellung und gewann klar mit 6:2 / 6:1. In der dritten Runde stand mir meine ehemalige Interclubpartnerin Larissa Kastrati (R1) gegenüber. Nach kleinen Startschwierigkeiten sicherte ich auch diesen Match mit 6:2 / 6:1 für mich. Im Halbfinal traf ich auf Emilie Lugon-Moulin (R1). Bis anhin konnte ich noch nie einen Match gegen sie für mich entscheiden. Es war wiederum eine schwierige Aufgabe für mich. Ich konnte gerade einmal zwei Games gegen sie machen. Ich machte einiges gut und trotzdem war ich mit 2:6 / 0:6 chancenlos. 

Alles in allem bin ich mit dem 3. Schlussrang zufrieden! Ein guter Saisonabschluss in Meggen.

Die nächste Woche habe ich "Regeneration" und anschliessend vier Wochen Aufbauphase bis es dann ende Oktober wieder heisst: Turniere spielen! :-)



ITF Zürichsee Open in Horgen


Das Dritte und somit letzte ITF Junior in der Schweiz, fand in Horgen statt. Auch hier konnte ich mich direkt für das Hauptfeld qualifizieren. Als ungesetzte Spielerin ergab die Auslosung, dass ich in der ersten Runde gegen die Nummer 1 des Turnier spielte. Das Resultat gegen Anastasia Rakita aus Russland war 1:6 / 3:6.  Eine klare Niederlage, wobei ich mit mir ziemlich zufrieden war. Grösstenteils gingen die Games über Deuce und Vorteil. Ich konnte vieles aus dem Training mitnehmen und anwenden.

Im Doppel spielte ich mit der Tessinerin Livia Airoldi (N4). Erstmals konnte ich an einem ITF Turnier in das Halbfinal vorrücken. Dort verloren wir gegen die späteren Siegerinnen Lisa Küng (N4) und ihre Spielpartnerin Angelina Joy Hug (N4). Auf dieses Resultat bin ich besonders stolz :-) Weitere ITF Weltranglistenpunkte kamen dazu.

 


ITF Juniorenturnier in Luzern

  

 

 

 

Nach Kreuzlingen folgte letzte Woche bereits das nächste ITF in der Schweiz und zwar in Luzern. Auch hier gab es ein 64-er Feld und auch hier war ich gesetzt. In meiner ersten Runde traf ich auf Lisa Küng (N4/55). Ich wusste, dass dies eine grosse Herausforderung für mich werden wird. Ich startet gut in den Match und konnte die ersten zwei Games für mich entscheiden. Danach gab ich jedoch relativ einfach mit vielen Eigenfehlern zwei Games ab. Wir waren sehr ausgeglichen und so kam es dann auch beim Satzende beim Stand von 6:6 zu einem Tie-Break. Leider verlor ich dieses Tie-Break und somit auch den ersten Satz.

Im zweiten Satz konnte ich nicht ganz die Leistungen vom ersten Satz abrufen. Ich verlor zu viele Games, welche mehrfach über Deuce und Vorteil gingen und musste mich schlussendlich mit 5:7 / 3:6 geschlagen geben.

Grundsätzlich bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Ich konnte einiges aus dem Training umsetzen. Wenn ich weiter an diesen "Sachen" arbeite bin ich mir sicher, dass ich weitere Fortschritte machen werde.
 

Download
Internet-ITF_Juniorenturnier-Luzern_2019
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

 

 


SBW-NET ITF Junior Open 2019 in Kreuzlingen


Dieses Jahr fand das SBW-NET ITF Junior Open bereits zum 9. mal statt. Für mich ist es das Heimturnier, da es auf meiner Trainingsanlage dem TC Seeburg in Kreuzlingen statt fand und von meinem Trainer Ralph Zepfel als Turnierdirektor organisiert wurde.

Aufgrund meines ITF Rankings konnte ich mich direkt für das Hauptfeld qualifizieren. Zudem war ich im 48-er Tableau als Nummer 14 gesetzt. Aus diesem Grund hatte ich am Montag spielfrei und startete erst am Dienstag in das Geschehen ein. Meine Gegnerin war Joëlle Lanz (R1), ebenfalls aus der Schweiz. Der erste Satz war sehr ausgeglichen aber dennoch konnte ich den ersten von zwei Matchbällen verwerten und gewann somit den ersten Satz mit 7:5. Im zweiten Satz spielte ich stark auf und es stand schnell 5:0. Es stand 5:1 als ich meinen ersten Matchball nicht verwerten konnte. Bei 5:3 hatte ich wieder zwei Chancen den Match zu beenden, welche ich wiederum nicht nutzen konnte. Ich vergab vielen Möglichkeiten und verlor den zweiten Satz mit 5:7. Nach einer solchen Führung, tat das wirklich weh! Im dritten Satz war ich wieder die dominierendere Spielerin und konnte mit 6:2 den Match gewinnen.

Im Achtelfinale verlor ich gegen die Italienerin Ginevra Gottardi (UTR 9), welche erst im Halbfinale gegen meine Trainingskollegin Melody Hefti scheiterte. 

Ich bin glücklich, dass ich an diesem Turnier wiederum zu ITF Punkten kam.

 

 

Download
ITF_juniors_Turnier_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

 

 

 


Kreuzlinger Tennis-Stadtmeisterschaften 2019


Vorletzte Woche startete ich wieder gut in der Schule und zeitgleich mit dem Schulstart fanden unter der Woche die 34. Kreuzlinger Tennis-Stadtmeisterschaften 2019 statt. Das Turnier beschränkt sich schon seit Jahren nicht mehr nur auf die Stadt Kreuzlingen, sondern auf die Region Kreuzlingen.


In meiner Kategorie WS N1/R3 haben sich gerade einmal 3 Spielerinnen angemeldet. Alles NET-Spielerinnen :-) Somit war klar, dass es Gruppenspiele gab. Meinen ersten Match spielte ich am Dienstagabend gegen meine Trainingspartnerin Paula Cembranos (N4/65). Der erste Satz ging mit 3:6 an Paula Cembranos.  Den zweiten Satz konnte ich mit 6:4 gewinnen und im dritten Satz verlor ich 0:6. Wir hatten sehr gute und intensive Ballwechsel. Über den ganzen Match gesehen war Paula Cembranos konstanter und konnte mehr Winners gegen mich erzielen als ich gegen sie.

In der gleichen Woche am Freitag, spielte ich gegen Nicole Zurbriggen (R2). Ich spielte bereits drei mal gegen Nicole Zurbriggen. Erstmals im Jahr 2014, als sie R5 klassiert war und ich R7. Das zweite mal im Jahr 2016, als Nicole Zurbriggen R3 klassiert war und ich R4 und das dritte mal vor einem Jahr, als wir beide R2 klassiert waren.  Alle drei Begegnungen habe ich verloren. Nun stand die vierte Begegnung an und diesmal war ich mit R1 besser klassiert. 
Ich ging mit gemischten Gefühlen in den Match und mit dem Wissen, dass ich gewinnen muss. 

Der erste Satz war sehr eng und die Games sehr lange und umstritten. Doch konnte ich den ersten Satz mit 7:5 für mich entscheiden. Im zweiten Satz war dank dem gewonnen ersten Satz die "Handbremse" gelöst und ich konnte diesen klar mit 6:1 für mich entscheiden.

Pflicht erfüllt... und somit Vize-Kreuzlinger-Stadtmeisterin 2019.


Fotoshooting auf dem Tennisplatz by fotoprisma.ch

 

I did it again! :-) Nach dem letzten Fotoshooting im Fotostudio, durfte ich letzte Woche ein Fotoshooting auf dem Tennisplatz machen. Es hat riesig Spass gemacht. Ein herzliches Dankeschön an Kirsten Oertle von Fotoprisma in Matzingen machen. 


ITF Turnier in Aschheim

 

Ich bin gestern Abend von Deutschland zurück gekommen. Ich habe die letzten Tage ein ITF Turnier in Aschheim, nur wenige Kilometer ausserhalb München, gespielt. Im Einzel konnte ich direkt im Hauptfeld starten. Am Montag ging es dann also los gegen die Deutsche Sina Fackelmann. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten beidseits, entwickelte sich der Match zu einem guten, ausgeglichenen Spiel. Ich konnte zwar nicht alle Chancen nutzen und verlor mit 3:6 / 4:6. Dennoch bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Über weite Strecken konnte ich meine Trainingsziele in diesem Match umsetzten. Wenn ich noch mehr an der Stabilität arbeite bin ich mir sicher, dass ich einen weiteren Schritt nach vorne machen kann.

Am Mittwoch startete dann die Doppelkonkurrenz, welche ich mit meiner Trainingskollegin Paula Cembranos bestritt. Die erste Runde gewannen wir gegen die Deutsche Vivien Kutacova und die Kroatin Katarina Jelusic mit 7:5 und 6:2. In der zweiten Runde konnten wir das als Nummer 1 gesetzte Team Daniela Glanzer aus Oesterreich und Laura Putz aus Deutschland souverän mit 2:6 / 6:2 / 7:6 ausschalten. Daniela Glanzer war im Einzel als Nummer 2 gesetzt und Laura Putz als Nummer 4. Laura Putz war klar die bessere Spielerin auf der anderen Seite. Ich spielte sehr stark und konnte von den zahlreichen Crossduellen  gegen Laura Putz den grössten Teil für mich entscheiden. Das hat mir richtig Selbstvertrauen gegeben. 

Im Viertelfinale standen uns die beiden Deutschen Deborah Muratovic und Louisa Voelz gegenüber. Wir haben mit 2:6 / 2:6 verloren. Unsere Gegnerinnen konnten bis ins Finale durchmarschieren und den Doppeltitel holen. 

Mit dem Vorstoss im Doppel ins Viertelfinale kamen wieder wichtige Punkte für die Weltrangliste dazu.

Nach dem Turnier in Aschheim habe ich mit meiner Familie einen Tagesausflug nach München gemacht und den CityVibe genossen.


Schweizermeisterschaften Sommer 2019 im Tessin


Auch in diesem Sommer fanden die Schweizermeisterschaften 2019 (Junior Champion Trophy) im Tessin statt. Es war die letzte Ausführung nach drei Jahren. Nächstes Jahr wird der Austragungsort der Schweizermeisterschaften in Bern sein.

Einige Fakten zu den Schweizermeisterschaften 2019:

- Es wird in 4 Kategorien gespielt (18&U / 16&U / 14&U / 12&U)
- 64 Spielerinnen pro Kategorie sind an den Schweizermeisterschaften zugelassen.
- 48 Spielerinnen pro Kategorie können die Qualifikation bestreiten, 8 davon kommen ins Hauptfeld
- Die 16 besten Spielerinnen pro Kategorie qualifizieren sich direkt für das Hauptfeld

In diesem Jahr gehörte ich zum jüngeren Jahrgang in der Kategorie 16&U und qualifizierte mich direkt für das Hauptfeld. Somit startete ich am Dienstag mit meinem ersten Spiel gegen Sara Radojevic (R1). Im ersten Satz spielte ich solide und gewann diesen problemlos mit 6:3. Im zweiten Satz wurde ich etwas ungeduldig und suchte zu schnell den Punkt, was zu vermeintlichen Fehlern führte. Der zweite Satz war schlussendlich sehr knapp und ein Tie-Break musste über den Satzgewinn bez. Matchgewinn entscheiden. Ich gewann das Tie-Break mit 7:3, was den Matchgewinn bedeutete.

In den 16-Finals war Sophia Unger (N4/68) meine Gegnerin. Sophia Unger wohnt und trainiert in Spanien und kommt jeweils für die Schweizermeisterschaften in die Schweiz. Der erste Satz war ausgeglichen. Beim Stand vom 5:4 spielte ich jedoch zwei schwache Games und gab diese kampflos ab. Ich konnte jedoch wieder auf 6:6 aufschliessen, sodass es zum Tie-Break kam. Auch dieses war sehr umkämpft aber das "Glück" war nicht auf meiner Seite. Ich verlor den ersten Satz 6:7. Im zweiten Satz lag ich schnell 1:3 hinten. Ich konnte auf 3:3 ausgleichen und hatte zwei Gamebälle zum 4:3, welche ich nicht verwerten konnte. Obwohl jedes Game über Deuce und Vorteil ging verlor ich auch den zweiten Satz. Schlussendlich stand es 6:7 / 3:6.

Leider endete somit meine Mission an den Schweizermeisterschaften. Ich verliess die diesjährigen Schweizermeister-schaften auf dem 10. Schlussrang.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Werner Wettstein, Marion Schär, Daniela u. Flavio Marazzi, Bettina Wismer, Rolf Flacher, Rachel u. Beat Doebeli und Franziska Greuter für die grosszügige Unterstützung. Vielen Dank, dass ihr an mich glaubt! :-)

 


CH-Meisterschaft Vorbereitungsturnier in Bern


Die Hauptprobe für die Schweizermeisterschaften ist geglückt. Bei heissen Temperaturen spielte ich am Samstag einen Match und am Sonntag gleich drei Matches. In der ersten Runde konnte ich von einem BYE profitieren und
kam somit erst am Samstagnachmittag zum Einsatz. Die erste Begegnung gewann ich mit 6:3 / 6:2 gegen Elena Ivanovic (R2).

Am Sonntag stand ich um 05:30 Uhr auf, damit ich um 08:00 Uhr in Bern mit meiner Tenniskollegin einspielen konnte. Punkt 09:00 Uhr startete mein Match gegen Jade Haller (R2). Jade Haller gehört dem Nationalkader an
und war über mehrere Jahre die Nummer 1 in meinem Jahrgang. Sie hat nur elf Matches in der Schweiz gespielt und ist mit R2 klar unter klassiert. Es war ein schwieriges Match mit höhen und tiefen beiderseits aber mit dem besseren Ende für mich. Ich gewann mit 6:4 / 3:6 / 7:6. In der dritten Runde spielte ich gegen Lili Dalla Bona (R2), welche zuvor gegen Noëmi Stroh (R1) gewonnen hatte. Ich konnte mich problemlos durchsetzen und überstand auch diese Runde mit 6:2 / 6:0.

Im Final kam es zum spannenden Duell zwischen mir und Anastasia Radovanovic ((R1). Der erste Satz war sehr ausgeglichen und somit musste das Tie-Break über den Satzgewinn entscheiden. Auch das Tie-Break war eng
bis ich zwei Doppelfehler hintereinander produzierte und mich somit selber zum Satzverlust führte. Schade! 
Auch im zweiten Satz schenkten wir uns bis zum 4:4 keinen Punkt. Die Games waren lang und hart umkämpft.
Schlussendlich verlor ich jedoch mit 4:6. Trotzdem war es ein gutes Turnier für mich und ich bin bereit für die
Schweizermeisterschaften.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Rolf Flacher von impuls-immobilien.ch für das Sponsoring des Turniers.


Fotoshooting im Studio by fotoprisma.ch

 

In den letzten Ferien durfte ich ein Fotoshooting bei Kirsten Oertle von Fotoprisma in Matzingen machen. 
Kirsten ist seit dreissig Jahren leidenschaftliche Fotografin und bringt sehr viel Erfahrung in diesem Bereich 
mit. Ich habe mich sehr wohl gefühlt bei Kirsten und das Fotoshooting hat unendlich viel Spass gemacht. 

Möchtet ihr einmal Familienfotos, Businessfotos, Eventfotos, Sportfotos, Hochzeitsfotos etc. machen, sind
ihr bei Fotoprisma genau richtig.


An dieser Stelle möchte ich Kirsten nochmals für die tolle Arbeit und das coole Fotoshooting danken. 


ITF Turnier in Neuchâtel


Nach der Interclub-Begegnung und einem feinen Nachtessen in Zofingen am Samstag, sind wir anschliessend mit dem Zug nach Neuchâtel gefahren, da am Sonntag ein weiteres ITF Turnier startete. 

Wir sind erst spät in unserer Unterkunft angekommen, hatten aber das Glück, dass wir am nächsten Tag etwas ausschlafen konnten, da unsere Matches erst am Nachmittag angesetzt waren. 

Meine Gegnerin kam aus Amerika und hiess Zoe-Clydesdale-Eberle. Ich spielte einen super Match und war present auf dem Platz. Es gelang mir, mich immer wieder zu bushen und das Niveau hoch zu halten. Ich gewann mit 6:1 und 6:3. 

Der zweite Match fand erst am Sonntag statt. Paula und ich durften bei einer Tenniskollegin übernachten. Wir hatten einen sehr lustigen und unterhaltsamen Abend und genossen die Gastfreundschaft ihrer Familie. Wir durften sogar in ihrem Whirlpool baden und gleichzeitig Glacé naschen :-) Es war wirklich sehr toll. Vielen Dank Julie an dich und deine Eltern :-)

Am nächsten morgen war dann wieder Matchtime! Diesmal war meine Gegnerin Nicole Geller aus Deutschland.
Ich startete schlecht in den ersten Satz und verlor diesen mit 1:6. Im zweiten Satz spielte ich einiges besser und war an meiner Gegnerin dran. Die Games waren eng und es kam beim Spielstand von 6:6 zu einem Tie-Break. Dieses vergab ich etwas leichtsinnig und verlor somit den zweiten Satz mit 6:7. 

Dieses Wochenende habe ich Turnierpause. Ich bin froh, dass ich mich ausruhen kann, da ich in den vergangenen Wochen sehr intensiv trainiert habe und an den Wochenende Turnier beziehungsweise Interclub gespielt habe.

 


Rado Interclub NLB gegen Zofingen


Am letzten Samstag spielten wir in Zofingen unsere letzte Interclub-Begegnung. Wie immer standen vier Einzel und zwei Doppel auf dem Plan. Unser Ziel für diese Saison war der Ligaerhalt. Dieses Ziel konnten wir umsetzen.
Die Begegnung gegen Zofingen endete mit einem Unentschieden. Zofingen war damit Schweizermeister in der
NLB und spielt im nächsten Jahr in der NLA.

Ich spielte gegen Laura Vetter (N4.71). Der erste Satz gewann ich mit 6:5. Der zweite Satz verlor ich mit 3:6. Im dritten Satz war ich schnell 5:0 in Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt war dieser Satz eine klare Angelegenheit. 
Nicht zu glauben, dass es mir nicht gelang abzuschliessen. So schnell wie ich in Führung war vergingen die nächsten fünf Games an meine Gegnerin. Nun stand es 5:5, dann 5:6 wobei ich zum Ausgleich auf 6:6 ein super Game spielte und mich in das Tiebreak retten konnte. Anfangs war das Tiebreak ausgeglichen. Meine Gegnerin konnte dann jedoch vorlegen und es stand 6:4 für sie. Das heisst, dass ich zwei Matchbälle gegen mich hatte. Ich konnte zwei Punkte in folge gewinnen und zum 6:6 ausgleichen. Ich packte mein Kämpferherz aus und blieb positiv. Dadurch gelang es mir die nächsten zwei Punkte ebenfalls zu machen und somit den Match zu gewinnen.
Es freut mich natürlich sehr, dass ich ein gutes Resultat erspielen konnte und ein N4 geschlagen habe.

Ich kann auf eine erfolgreiche Interclubsaison zurückschauen. Von vier Matches konnte ich drei davon gewinnen.

 

 


ITF Turnier in Derendingen

 

Die ITF Juniorenturniere sind ein wichtiger Baustein der weltweit besten U18-Spieler auf dem Weg zum Profi. Umso schöner, dass einige Turniere auch in der Schweiz stattfinden. Dadurch gelingt eine Turnierteilnahme ohne allzu hohe Kosten. 

Am Sonntag, 09. Juni 2019 stand ich um 05:00 Uhr auf, damit ich rechtzeitig in Derendingen zum Einspielen war. 
Mein Match startete um 08:30 Uhr gegen Aleksandra Stromova aus Russland. Ich fühlte mich fit und bereit und 
dennoch war der Start in die Partie nicht wunschgemäss, da ich schnell mit 0:3 hinten lag. Die Fehlerquote war
zu hoch und ich machte zuviel leichte Fehler. So verlor ich den ersten Satz mit 3:6. Im zweiten Satz konnte ich mich etwas fangen und mich auf die Rallys besser einlassen. Die Games waren enger und umkämpfter und trotzdem reichte es gegen diese Gegnerin nicht aus. Ich verlor auch den zweiten Satz. Ich habe wieder einiges an Erfahrung
auf internationaler Ebene gesammelt. Ich lerne mit jedem Match dazu.


Videobotschaft by Jael


Rado Interclub NLB gegen Geneva Country Club

 

Gestern begrüssten wir bei uns im TC Hörnli Kreuzlingen den TC Geneva Country Club. Durch Abwesenheit von Sophie Lüscher waren wir nicht in TOP-Besetzung und doch konnten wir uns mit 5:1 durchsetzen. Wir gewannen vier Einzel und beide Doppel.

Meine Gegnerin Anu Verma (R2) machte es mir wirklich einfach. Mit einem soliden, fehlerfreien Spiel gewann ich mit 6:1 / 6:0.

Nach der vierten Begegnung belegen wir die zweite Position in der Tabelle. Unser letztes Gruppenspiel bestreiten wir am Samstag, 15. Juni 2019, auswärts gegen den TC Zofingen. 

 


Rado Interclub NLB gegen Luzern Allmend

 

Nachdem ich in der zweiten Runde im Rado Interclub gegen Grasshopper ZH wegen meiner Abwesenheit in Mazedonien nicht mit dabei sein konnte, war ich gegen Luzern Allmend wieder im Einsatz. Unser erstes Auswärtsspiel fand in Luzern statt. 

Bevor die Interclubbegegnung gegen den TC Luzern Allmend startete, bekam ich Besuch von TeleTOP, welche mit mir ein Interview machten und ein Video mit mir drehten. Eine Premiere, welche sehr viel Spass gemacht hat und hoffentlich den notwendigen Erfolg bringen wird.

Um 12:00 Uhr wäre der Start der ersten zwei Matches geplant gewesen. Das Wetter spielte jedoch nicht mit, sodass die Begegnung nach Kriens in die Tennishalle verschoben werden musste.

Meine Gegnerin war Samira Giger (R1). Naja, als ehemalige WTA Spielerin sicher kein "echtes" R1. Das kam ich dann auch durch ihr cleveres und variantenreiches Spiel zu merken. Ich fand keine Lösung gegen Samira, obwohl ich einiges versuchte um ihren Rhythmus zu brechen. Es waren einige gute Ansätze dabei und trotzdem war das Resultat mit 2:6 / 0:6 sehr klar.

Die Begegnung zwischen uns und dem TC Luzern Lido endete mit 2:4, wobei wir ein Einzel und ein Doppel gewinnen konnten. 

 

 


Jael steht vor einer entscheidenden Phase

Jael zählt zu den besten 4 Tennisspielerinnen in ihrem Jahrgang in der Schweiz. Um den nächsten Schritt zu machen muss sie regelmässig Turniere im Ausland bestreiten. Die Herausforderung an den ITF Junioren Turnieren ist notwendig, damit Jael sich weiter entwickeln kann und in der höchsten Juniorenstufe beweisen kann.

Wir sind als Familie sehr gefordert und unterstützen Jael wo immer wir können. Seit dem letzten Sommer wird Jael aus sportlicher Sicht von Ralph Zepfel der NET Tennis Academy in Kreuzlingen betreut.  Er gilt als Meistermacher im Tennis.  

Zudem besucht Jael die Nationale Elite Sportschule am SBW Talentcampus in Kreuzlingen. Jael möchte am Anschluss an die Sekundarschule das 4-jährige SportKV machen um mit dem EFZ Eidgenössischen Fähigkeitzeugnis Kauffrau abzuschliessen.

Um diese Ziele umsetzen zu können benötigen wir dringend Sponsoren, da wir die auf uns zukommenden Kosten für die schulische und sportliche Ausbildung nicht selber finanzieren können.

Uns fehlt das Netzwerk zu Personen, welche die Möglichkeit haben eine junge, ehrgeizige und talentierte 15-jährige Tennisspielerin zu unterstützen. Jeder Kontakt ist ein Türöffner für uns, wofür wir sehr dankbar sind.

Bei Interesse händigen wir auch gerne einen Flyer und das erstellte Jahresbudget aus.

Wir freuen uns, wenn dieser Link so oft wir möglich geteilt wird, um die Streuung von diesem Post zu erhöhen.

 


ITF Turnier in Mazedonien

Nach dem Interclub am Samstag flog ich am Sonntag um 06:20 Uhr von Zürich nach Skopje/Mazedonien. Dort angekommen, machte ich am Nachmittag das SignIn für das Hauptfeld. Dank den erspielten Punkten in Südafrika schaffte ich es an diesem Turnier direkt ins Hauptfeld und musste keine Qualifikation bestreiten. In der ersten Runde traf ich auf die mazedonierin Elena Jankulovska. Ich startete gut in den Match und spielte bis zum 3:0 sack stark (Worte von meinem Trainer). Dann traf ich aus mir unerklärlichen Gründen keinen Ball mehr und musste bedauernswerterweise den ersten Satz mit 5:7 abgeben. Leider verlor ich auch den zweiten Satz mit 2:6. Nach dem Match war ich sehr enttäuscht, da ich wusste, dass ich diesen Match gewinnen könnte.

Durch das frühe ausscheiden aus dem Turnier, hatte ich in den letzten Tagen viel Zeit um Hausaufgaben zu machen.

Am 08. Mai war mein Geburtstag und ich wurde 15 Jahre alt. Erstmals habe ich nicht zuhause gefeiert. Dafür genoss ich den Tag mit meiner Tenniskollegin Paula.

Am Montag geht es dann mit dem nächsten Turnier hier in Skopje weiter. Drückt mir die Daumen! :-)

Das zweite Turnier in Skopje ist ebenfalls Geschichte . Auch in diesem Turnier war ich direkt für das Hauptfeld
qualifiziert. Meine Gegnerin Theodora Xantava aus Griechenland war mir total überlegen, sodass ich mich in
einem kurzen Match mit 1:6 / 0:6 geschlagen geben musste.

Im Doppel erreichte ich mit meiner Doppelpartnerin Paula Cembranos das Viertelfinale und konnte mir weiter
wichtige Punkte für die Weltrangliste holen.
 


Rado Interclub NLB gegen Luzern Allmend

Erstmals seit ich Interclub spiele bin ich mit dem TC Hörnli-Kreuzlingen in der Nationalliga B unterwegs. Wir sind ein lässiges Team bestehend aus Spielern der NET Tennis Academy von Ralph Zepfel.

In der Startrunde hatten wir ein Heimspiel gegen den TC Luzern Allmend.  Mitte Woche habe ich das Aufgebot erhalten, dass ich zum Einsatz komme. Als Nummer 4 auf der Setzliste spielte ich gegen Nicole Riner (R1). Meine
Gegnerin war 14 Jahre älter als ich und spielte bereits auf der WTA-Tour. Ihre beste Ranglistennummer war 256.
Einen harten Brocken :-) ... aber ich war bereit für jede Herausforderung. Ich spielte wirklich gut und konnte meinen Match mit 6:3 / 6:4 gewinnen. Ich war überglücklich über diesen Sieg.

Wir gewannen zwei Einzel und ein Doppel, sodass die Partie mit 3:3 endete.

 

 


Trainingscamp in der Türkei

Als Vorbereitung auf die Sandplatzsaison organisierte die NET Tennis Academy in den Frühlingsferien ein Tenniscamp in Manavgat für Wettkampfspieler-/ innen. Dank dem Sponsorenlauf vom Mittwoch, 20. März 2019 konnte ich dank den grosszügigen Sponsoren das gesamte Trainingscamp vollumfänglich finanzieren. An dieser Stelle bedanke ich mich nochmals bei allen, welche mich unterstützt haben. 

Das Trainingscamp fand mit der TIF Tennnis Academy und der Sjörgren's Tennisschool, beides ebenfalls Partner Academies von Swiss Tennis statt.

Insgesamt waren wir 62 Spieler und 11 Coaches. Durch die hohe Anzahl an Wettkampfspielern hatten wir hervorragende Trainings- und Matchbedingungen. Mit 17 Girls hatten wir eine geballte Frauenpower im Camp :-)
Das Konditionstraining am Strand war sehr intensiv und hat mir ganz viel Spass gemacht. 

Wie jedes Jahr fand am Schluss die Lagerolympiade statt. Wie immer geht der "Looser" am Schluss baden.

Die Stimmung war SUPER, das Wetter war SUPER, die Trainingspartner waren SUPER, das Essen war SUPER!

 


Aufstieg im Nationalen Ranking in die Top 100

Wiederum konnte ich mit der Frühlingsklassierung 1/2019 im Nationalen Ranking aufzusteigen. Erstmals gelang es mir die Top 100 der Aktiven Spielerinnen in der Schweiz zu knacken. Neu belege ich die Ranglistennummer 92.

In meine Jahrgang konnte ich sogar zwei Positionen weiter nach vorne rücken und belege neu die Position 4 aller Spielerinnen.


Das Nationale Ranking erscheint zweimal im Jahr und berücksichtigt jeweils die Resultate eines ganzen Jahres. Für die Frühlingsklassierung 2019 sind somit alle Siege und Niederlagen zwischen dem 01. April 2018 und dem 31. März 2019 massgebend.


Saisonabschluss in Trimbach

Als Saisonabschluss spielte ich ein Turnier in Trimbach. Mein erster Match spielte ich am Samstagabend um 18:30 Uhr. In der ersten Runde konnte ich von einem BYE profitieren. Um mich gut auf den Match vorzubereiten ging ich zuerst in Winterthur einspielen. Danke Marco Principato es hat mega Spass gemacht mit dir Tennis zu spielen :-)

Es war das erste mal, dass ich gegen Virginia Zamberlani (R1) spielte. Es war ein gutes Spiel mit intensiven Ballwechseln. Ich hatte den ganzen Match alles unter Kontrolle und konnte mit 6:3 / 6:4 gewinnen.

Am nächsten Vormittag spielte ich in der dritten Runde gegen Julie Schalch (R1). Vor allem im ersten Satz spielte ich sehr konstant und war zufrieden mit meiner Leistung. Trotzdem war Julie Schalch die bessere Spielerin und noch ein Stück konstanter als ich. Der erste Satz verlor ich trotz guten Ballrallyes mit 2:6. Mir war bewusst, dass ich etwas ändern musste, damit ich sie etwas mehr unter Druck setzten konnte. Ich musste mehr Risiko auf mich nehmen mit dem Spiel, dass ich mich entschied zu spielen. Die Chancenauswertung war nicht top aber ich konnte einiges ausprobieren, welches ich im Training intensiv am üben bin. Ich verlor den zweiten Satz mit 0:6. 


Turnier in Horgen

Am Wochenende vom 23. März 2019 spielte ich ein N1/R2 Turnier in Horgen. Die Auslosung ergab mir Samira Giger (R1) als Gegnerin. Schnell musste ich feststellen, dass dies ein schwieriges Spiel für mich wird. Ich spielte gut und trotzdem musste ich mich mit 3:6 / 2:6 geschlagen geben. Samira Giger bezwang in der zweiten Runde die Nummer 1 des Turniers und konnte schlussendlich erst im Final gestoppt werden.

Googel verriet mir, dass Samira Giger einmal ein WTA Ranking hatte und die Nummer 747 der Welt war. Der Altersunterschied betrug elf Jahre - so lange spiele ich nicht einmal Tennis :-)

 


Erste ITF-Weltranglistenpunkte in Südafrika

Nach längerer Abwesenheit melde ich mich wieder zurück :-)

Im vergangenen Monat durfte ich sehr viel erleben und ganz viele neue Erfahrungen sammeln. Dank meinem grosszügigen Sponsor (nochmals vielen herzlichen Dank an M&S) hatte ich die Möglichkeit mit einer Delegation von der NET Tennis Academy und meinem Trainer Ralph Zepfel eine 3-wöchige Turnierreise nach Südafrika zu machen.
Das erste und zweite Turnier fand in Potchefstroom statt und das dritte Turnier war in Petoria, der Hauptstadt von
Südafrika.

Nach einem Nachtflug über zehn Stunden kamen wir am Dienstag morgen gut in Johannesburg an. Wir hatten genügend Zeit um uns optimal auf das erste Turnier vorzubereiten, welches am Samstag startete. Die Temperaturen
waren etwas über 30 Grad und wir spielten auf Hartplätzen im freien. Eine grosse Umstellung von ca. 0 Grad und Hallenplätze :-)

Da von unserem Team noch niemand ITF Punkte besass, mussten wir in allen Turnieren die Qualifikation bestreiten. In der ersten Runde konnte ich von einem BYE profitieren.  Meinen ersten Match spielte ich gegen die Deutsche Alicia Eberwein und gewann mit 6:3 / 6:2. Als eine von sechs Siegerinnen aus der Qualifikation schaffte ich es ins Hauptfeld.  In der ersten Runde im Hauptfeld stand mir Cayline Le Grange aus Südafrika gegenüber. In einem hart umkämpften
Dreisatz musste ich mich allerdings geschlagen geben. Fazit: Ich war zufrieden mit meiner Leistung und glücklich, dass ich ins Hauptfeld vorrücken konnte. Übrigens - IFT Junioren Turniere sind U18 Turniere, sprich die Turniere der höchsten Juniorenkategorie, wo ich zu den jüngeren Spielerinnen gehöre.

Am zweiten Turnier lief es dann nicht ganz wunschgemäss. Ich konnte die erste Qualifikationsrunde überstehen musste mich jedoch bereits in der zweiten Runde geschlagen geben.  

Voller Zuversicht und sehr motiviert bereitete ich mich sehr gut auf das dritte und letzte Turnier vor. Meine Ziele waren hoch gesteckt und anspruchsvoll, da das letzte Turnier ein Grade 3 Turnier war und somit das beste Turnier von allen. Aber... ich wollte unbedingt ein paar IFT-Weltranglistenpunkte mit nach hause nehmen. 

Nach einem starken Auftritt in der Qualifikation konnte ich alle drei Matches gewinnen und wie im ersten Turnier ins Hauptfeld vordringen. Diesmal gelang es mir sogar, die erste Runde im Hauptfeld zu überstehen.

Schlussbilanz: 3 Turniere / 6 Siege und die ersten ITF-Weltranglistenpunkte!!! :-) ein buntes Land mit vielen Naturschönheiten, einer vielseitigen Kultur einer eindrücklichen Safari im Pilanesberg-Nationalpark und einem
mega tollen TEAM.


ITF - Swiss Junior Trophy Winter, Oberentfelden

Zum internationalen Jahresauftakt spielte ich am ITF - Swiss Junior Trophy Winter in Oberentfelden. Die ITF (International Tennis Federation) organisiert unter anderem alle Junioren Turniere U18, also die höchste Stufe
der Juniorenturniere. Mit meinen 14 Jahren gehöre ich demzufolge auch zu den jüngsten Teilnehmerinnen am
Turnier.

Ich bin überglücklich, dass ich es in die Qualifikation geschafft habe. In der ersten Runde spielte ich gegen eine
Schweizerin. Chérine Amiet (R1) kenne ich von den regionalen und nationalen Turnieren. Ich habe aber schon
länger nicht mehr gegen sie gespielt. Den ersten Satz gewann ich deutlich mit 6:0. Im zweiten Satz spielte ich
nicht mehr ganz so konsequent wie davor und musste daher mehr unternehmen um die notwendigen Punkte
zu mache. Schlussendlich konnte ich aber auch diesen Satz mit 6:4 gewinnen.

Am nächsten Tag spielte ich gegen Nina Radovanovic aus Frankreich. Sie war die Nummer 1 der Qualifikation.
Ich fühlte mich bereit und war mir sicher, dass ich einen guten Match gegen sie spielen kann. Ich konnte meinen
Erwartungen gerecht werden. In einem spannenden und intensiven Match verlor ich mit 3:6 / 2:6. Viele Games
waren sehr lange und mehrfach über Deuce und Vorteil. Sicher hätte ich die eine oder andere Chance besser
nutzen müssen, dennoch bin ich mit meiner Leistung zufrieden.

 


Thurgauermeisterin Winter 2019

 

 

 

 


Schweizermeisterschaften in Kriens

Zu Beginn des neuen Tennisjahres stand bereits ein Highlight in meinem Terminkalender. Die traditionsreichen Junior Champion Trophy Winter 2019 in Kriens. Dieses Jahr fand die 50. Ausgabe der Wintermeisterschaften statt.  Bekannte Spielerinnen und Spieler, wie Martina Hingis und Roger Federer sind im Verlauf dieser 50 Jahren in Luzern angetreten.

Seit diesem Jahr spiele ich in der Alterskategorie WS16&U und gehöre demzufolge zum jüngeren Jahrgang in dieser
Konkurrenz. Aufgrund meines aktuellen Rankings konnte ich mich direkt für das Hauptfeld qualifizieren. Im Hauptfeld werden immer 16 Spielerinnen direkt zugelassen zuzüglich 4 Spielerinnen aus der Qualifikation, welche sich in einem Tableau mit 32 Spielerinnen durchsetzen müssen. 

Einige Spielerinnen hatten in der ersten Runde aufgrund der Auslosung kein BYE. Ich gehörte ebenfalls dazu und musste bereits am Freitag die erste Runde bestreiten. Ich spielte das erste mal gegen meine Gegnerin Joëlle Lanz (R1) und kannte sie daher nicht. Trotz anfänglicher Nervosität fand ich schnell ins Spiel und konnte eine solide Leistung abrufen. So gelang es mir mit 6:3 / 6:3 zu gewinnen und in die nächste Runde einzuziehen.

Losglück sieht etwas anders aus :-) Bereits in der zweiten Runde musste ich gegen die ehemalige Schweizermeisterin und als Nummer 1 gesetzte Alina Granwehr (N3/35) antreten. Trotz allem konnte ich ihr 3 Games abnehmen. Ich verlor mit 1:6 / 2:6. Ein kleiner Trost, Alina Granwehr erreichte das Finale und wurde Vizeschweizermeisterin 2019.

Ein grosser Dank geht an Grosi und Neni, welche extra von Valendas nach Luzern gefahren sind um mich zu unterstützen. Danke, dass ihr mich immer unterstützt und immer an mich glaubt!


NET Tennis Academy Coaching Turnier, Kreuzlingen

 

Als Vorbereitung auf die bevorstehenden Schweizermeisterschaften spielte ich ein Wochenende davor am NET Tennis Academy Coaching Turnier in Kreuzlingen mit. Wie es der Name sagt, war es ein Coaching Turnier. Mein Trainer und Coach Ralph Zepfel durfte während dem Match auf der Spielerbank  sitzen und mich bei jedem Seitenwechsel coachen und wertvolle Tipps geben. Die Auslosung ergab, dass ich die erste Runde gegen die Nummer 2 des Tableau spielte. Larissa Tschenett (N4/69) trainiert ebenfalls an der NET Tennis Academy in Kreuzlingen. Für uns beide war dieser Match also ein "Heimspiel". Der Match endete mit 6:3 und 6:2 und ich durfte als glückliche Siegerin den Tennisplatz verlassen.

In der zweiten Runde spielte ich gegen Nadine Keller (N3/42), ebenfalls eine Trainingspartnerin von mir. Trotz intensiven Games, mehrheitlich über Deuce, war das Resultat mit 1:6 / 1:6 eine klare Sache. 

Das Turnier hat mir unglaublich Spass gemacht und ich fand es mega toll, dass mich Ralph Zepfel gecoacht hat.
Vielen Dank für die tolle Unterstützung!


42. Silvester Cup in Derendingen

 

Wie im vergangenen Jahr spielte ich über das Jahresende am beliebten Silvester Cup in Derendingen mit. In der ersten Runde spielte ich gegen die Qualifikantin Natalie Walser (R4). Der Unterschied zwischen einem R4 und einem R1 ist ziemlich gross und es war schwierig einen Ballwechsel zu spielen. Das Resultat endete mit 6:0 und 6:1. In der zweiten Runde wurde es dann um einiges härter. Julie Schalch (R1) die Nummer eins des Tableau und ehemalige N4 Spielerin machte mir das Leben um einiges schwerer. Trotz guten und intensiven Ballwechsel verlor ich mit 3:6 und 2:6.

Eigentlich wäre ich mit dieser Niederlage aus dem Turnier ausgeschieden. Da sich aber eine Spielerin krankheits-halber abgemeldet hatte durfte ich am nächsten Tag nochmals einen Match spielen. Valentina Ryser (N3/26) war 
diesmal meine Gegnerin. Die drei Jahre ältere Schweizermeisterin war sicher eine bis zwei Nummern zu gross für mich. Trotzdem wollte ich mich dieser Herausforderung stellen und freute mich sehr auf diesen Match. Im ersten
Satz gelang es mir 3 Games zu ergattern, was mich natürlich auch etwas stolz machte. Schlussendlich stand es
3:6 und 0:6. Eine tolle Erfahrung, welche sehr viel Spass gemacht hat.

 


Frohe Festtage und ein gutes neues Jahr

 

Ich und meine Familie wünschen euch auch in diesem Jahr frohe Festtage und ein gutes neues Jahr 2019.

 

365 neue Tage sind 365 neue Chancen - nutze sie!

 


Turnier in Wangen - schnelles aus!


Seit ich R1 geworden bin ist die Auswahl an Turnieren nicht mehr so gross. Ich spiele jetzt auch öfters gegen viel ältere Gegnerinnen, was nicht immer einfach ist. So auch am Turnier in Wangen. Chiara Volejnicek (N4/68) ist
sehr erfahren und spielt schon sehr lange Tennis. Obwohl das Resultat mit 1:6 / 0:6 nicht ganz den Match wiederspiegelt musste ich mich bereits in der ersten Runde verabschieden!

 

   


2. Rang am MKTA Tagesturnier in Bern

 

Eine Woche nach dem Turnier in Wangen spielte ich ein Tagesturnier in Bern. Als Nummer zwei gesetzt startete ich ins Turnier. In der ersten Runde spielte ich erstmals gegen Yaëlle Etter (R3). Da ich im Training an diversen Umstellungen arbeite, war dieser Match optimal für mich das Trainierte anzuwenden, was mich ziemlich gut gelang.

In der zweiten Runde spielte ich gegen die erst 11-jährige Lara Cebic (R2). Ich war anfangs etwas überrascht, dass sie das Tempo problemlos mitspielen konnte. Dieser Match forderte mich auf, taktisch clever zu spielen. Ich gewann relativ klar mit 6:1 / 6:3 

Im Finale traf ich auf die als Nummer 1 gesetzte Emilie Lugon (R1). Eine Gegnerin gegen die ich noch nie gewinnen konnte. Trotz guten Ballwechseln musste ich mich auch dieses mal mit 1:6 / 1:6 geschlagen geben.


Turnier "Winter Series N1/R2" in Wangen

 

Am 02. Dezember habe ich erstmals in Wangen SZ gespielt. Eine Tennishalle mit dem Belag Rebound Ace. Die Auslosung ergab, dass ich in der ersten Runde gegen die als Nummer 2 gesetzte Chelsea Fontenel (N3/41) spielte.
Ich hatte bereits 7x gegen Chelsea gespielt und habe immer klar verloren. Mein Ziel war es, möglichst viele Games zu erspielen. Meine Erwartungen an mich waren sehr hoch. Vielleicht zu hoch - ich habe mir so viel vorge-nommen, dass es schlussendlich kaum zu einem Ballwechsel kam. Schade, dass ich unter meinem konstanten Niveau gespielt habe. Herzliche Gratulation an Chelsea für den Turniersieg!!!
 


Persönlicher Erfolg am Turnier in Bern

 

Am vergangenen Wochenende spielte ich am "Winter Super Slam Hall Cup in Bern-Thalmatt". In der ersten Runde kam ich auf Milla Sequeira (R2). Vor zwei Jahren spielte ich an der Qualifikation der Schweizermeisterschaften gegen meine Gegnerin. Ich hatte ein Déjà-vu :-) bereits beim dritten Game musste der Schiedsrichter auf den Platz kommen, da wir Diskussionen hatten über Bälle, welche im Feld waren sie aber "OUT" gab. Naja... auf jedenfall war ich froh, dass ich diesen Match möglichst schnell mit 6:3 / 6:2 gewonnen habe.  

In der zweiten Runde hatte ich ein schwieriges Los, da ich auf die Nummer 1 des Turnier traf. Julie Sappl ist N4 klassiert und die Nummer 50 der Schweiz. Ich freute mich sehr auf diese Begegnung. Der erste Satz verlor ich jedoch klar mit 1:6. Im zweiten Satz gelang es mir die vorhandstarke Linkshänderin auf der Rückhand zu halten. Damit erspielte ich mir den zweiten Satz mit 6:3. Im entscheidenden dritten Satz spielte ich sehr konstant und mit wenig Fehler. Und... ich konnte es selber fast nicht glauben! Ich gewann den Satz mit 6:3. Dieser Sieg ist unbeschreiblich schön und ein persönlicher Erfolg für mich!

Im Viertelfinale traf ich auf Paula Cembranos (R1). Ein schwieriger Match für uns beide, da wir täglich miteinander
trainieren. Den ersten Satz konnte ich mit 6:4 für mich entscheiden. Die zwei darauffolgenden Sätze musste ich jedoch mit 1:6 und 1:6 abgeben.

 

 


Winter Super Slam Hall Cup in Thun

 

Zum ersten mal seit ich Tennisturniere spiele war ich am letzten Wochenende in Thun. Da ich erst am Nachmittag um 15:15 Uhr spielte besuchten wir vorgängig die Stadt Thun. Die Altstadt und die Einkaufsstrasse mit einem Samstag-
markt hat mir sehr gut gefallen. 

Nach einem feinen Mittagessen in einer Pizzeria machten wir uns dann auf den Weg zur Tennishalle. Wie immer wärmte ich mich intensiv auf und kurze Zeit später konnte ich bereits auf den Tennisplatz gehen. Meine Gegnerin
war Océane Etoundi (R1). Ich freute mich auf den Match und war von beginn an top motiviert. Es gelang mir einen
sehr guten ersten Satz, welchen ich mit 6:0 abschliessen konnte. Auch im zweiten Satz hatte ich alles im Griff, 
obwohl ich vier Games abgab und diesen mit 6:4 beendete.

In der zweiten Runde spielte ich gegen Annabel Schön (N4/64). Das Resultat war mit 2:6 / 3:6 klar, jedoch waren die
Games oftmals über Deuce und Vorteil. Mit dem Tempo kann ich auch mit besser klassierten mithalten. Was mir noch fehlt ist die Konstanz über eine längere Distanz. Vor zwei Jahren war ich gegen Annabel Schön noch absolut chancenlos. Es stimmt mich glücklich und zuversichtlich, dass ich erfahren durfte, dass ich mit ihr mitspielen kann.


2. Rang am Suzuki Tennis-Grand-Prix in Kreuzlingen

Nach einem intensiven Aufbautraining und einigen Wochen Turnierpause habe ich am Samstag, 10. November 2018 mein erstes Tagesturnier in Kreuzlingen gespielt. Durch ein BYE in der ersten Runde spielte ich in der zweiten Runde gegen Sonja Roth (R2). Da ich immer etwas Zeit brauche um in den "Turniermodus" zu kommen,
war ich glücklich, dass ich diese Partie mit 6:4 / 6:3 gewinnen konnte. Ein grosses Kompliment an Sonja - du 
hast super gespielt und du hast unglaublich gekämpft! 

Im Final spielte ich gegen meine Trainingspartnerin Alina Zepfel (R2). 

 


Trainingscamp in Arosa


Nach einer Trainingspause in der ersten Herbstferienwoche durfte ich in der zweiten Ferienwoche mit meinem Tennisteam und meinem Trainer Ralph Zepfel in ein Tenniscamp nach Arosa. 

Am Montag, 15. Oktober 2018 um 09:00 Uhr besammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt um mit dem Bus
nach Arosa zu fahren. In Arosa angekommen durften wir unsere Unterkunft ein super schönes Chalet beziehen.
Am Nachmittag ging es dann auch gleich los mit dem Tennistraining.  Im Anschluss an das Tennistraining stand
noch einen 30 minütigen Lauf auf dem Programm und Krafttraining.

Wir trainierten täglich von 08:30 - 12:00 Uhr und von 14:00 - 18:00 Uhr. Die Themen dieser Woche waren 
individuelle Tennistechnik, Krafttraining, Core-Training, Mobilität, Videoanalysen, Mentaltraining, Ernährung,
Radfahren, Ausflüge (Natur erforschen), Regeneration passiv und aktiv.

Aber das war noch nicht alles - nach dem Training waren wir verantwortlich für unser Mittag- und Nachtessen.
Wir erstellten eine Liste mit den "Ämtli" wie einkaufen, kochen, abwaschen und alles was dazugehörte. 

Nach dem Nachtessen hatten wir genügend Zeit um zu Jassen und andere Spiele zu machen, was immer sehr
unterhaltsam und lustig war.

Es war eine super tolle Woche! Das Training war intensiv und fordernd und das Beisammensein mit meinem 
Team war sehr schön und machte ganz viel Spass.


NET - Nationale Elitesportschule Thurgau


Ja... stimmt - über die grössten Veränderungen in den letzten paar Wochen habe ich noch nichts erzählt. Nach 6 Jahren haben wir uns entschieden einen Trainerwechsel vorzunehmen, was bedingt hat, dass ich auch die Schule
gewechselt habe.

Seit dem August trainiere ich in Kreuzlingen an der NET Tennis Academy bei Ralph Zepfel. Mit der Tennisschule
von Ralph Zepfel finde ich optimale Bedingungen vor, da sie sehr professionell geführt ist. Als Headcoach bringt
er Erfahrungen in allen Bereichen mit und betreut die Profispielerin Nina Stadler (WTA 535). Dank den vielen
Academy Spielerinnen und Spielern ist ein Training auf hohem Niveau möglich. Seine lange und intensive Zusammenarbeit mit Jugendlichen ist ein klarer Vorteil. Durch die optimalen Bedingungen erhoffe ich mir, in
den nächsten Monaten Fortschritte zu machen. Das gute Trainerteam und die gute Atmosphäre unter den
Spielerinnen und Spielern machen mir richtig viel Spass. 

In die Schule gehe ich an die nationale Elitesportschule Thurgau. Die NET engagiert sich seit über 17 Jahren für eine individuelle und professionelle Nachwuchsförderung im Schweizer Leistungssport. Die NET ist eine von vier Swiss Olympic Sport Schools schweizweit. Auf Sekundarstufe I ist das Angebot schweizweit einmalig. In meiner neuen Klasse habe ich mich sehr gut eingelebt und ich fühle mich wohl.

An dieser Stelle möchte ich dem ganzen AUEN-TEAM speziell erwähnt Claudio Bernold, Mathias Müller und Christoph Wyler für das tolle Jahr im Schulhaus Auen in Frauenfeld bedanken. Ich hatte ein super Jahr, an das ich mich sehr gerne zurück erinnere. Vielen Dank für ALLES!


3. Rang am "Megger Junioren Cup 2018"


Am letzten Wochenende fanden auf den Tennisplätzen Meggen, Küssnacht und Littau der beliebte "Megger Junioren Cup 2018" statt. In meiner Kategorie WS14&U hatte es mit 26 Spielerinnen die meisten Anmeldungen. Als Nummer 1
gesetzt startete ich am Samstagnachmittag meinen ersten Match gegen Mirabell Ehret Lopez (R3). Ich gewann mit
6:1 / 6:1. Nach einer stündigen Pause ging es dann gleich mit dem zweiten Match gegen Chiara Talleri (R2) weiter. 
Ich fühlte mich gut und spielte dementsprechend einen guten Match. Ich hatte mich darauf eingestellt, dass es einen 
harten Fight geben wird. Etwas überraschend siegte ich klar mit 6:1 / 6:0. Am nächsten Tag stand ich im Halbfinal gegen Anastasia Radovanovic (R2). Ich setzte mich selber stark unter Druck, da ich wusste, dass ich als Nummer 1 die Favoritin gegen Anastasia Radovanovic war. Ich war blockiert und es gelang mir sichtlich wenig. An diesem Tag konnte ich meine guten Leistungen nicht abrufen und verlor relativ klar mit 2:6 / 3:6. 

Trotz der Niederlage konnte ich den 3. Schlussrang erspielen und gewann erstmals in meiner noch jungen Tenniskarriere mein erstes "kleines" Preisgeld.


ITF Juniors in Kreuzlingen, Luzern und Horgen


In den letzten Wochen war ich viel unterwegs, da ich eine Turnierserie von drei aufeinanderfolgenden ITF Juniors spielte.  Die ITF Juniors Turniere sind die höchste Stufe der Junioren U18. An diesen Turnieren zähle ich zu den 
jüngsten Spielerinnen am Start.

In Kreuzlingen bekam ich eine Wildcard für das Hauptfeld. In der ersten Runde spielte ich gegen Jenny Spetalen (R1) aus Norwegen. Ich gewann den Match mit 7:5 / 6:2 und konnte somit ein gutes Resultat holen. In der zweiten Runde
stand mir die deutsche Rebeka Kern (N3) gegenüber. Um mich gut auf den Match vorzubereiten spielte ich vorab
mit meiner Freundin Paula Cembranos ein. Wir waren mit den Velos unterwegs als wir auf der Rückfahrt vom Trainingsplatz auf dem Kies ausrutschten und uns eine Schürfung zuzogen. Mein Knie war so stark offen, dass ich es kaum biegen konnte und mich kampflos und ohne widerstand mit 0:6 / 0:6 geschlagen geben musste.

Für Luzern bekam ich ebenfalls eine Wildcard von Swiss Tennis für das Hauptfeld. Aus Belgien stand mir Lucie Rabiot (R1) gegenüber. Auch hier gelang es mir durch meinen Sieg mit 6:1 / 6:2 eine besser klassierte Gegnerin zu schlagen.
Am nächsten Tag hatte ich mit der Norwegerin Hedda Gurholt (R1) jedoch mühe, da ich überhaupt nicht in das Spiel fand. Ich verlor relativ klar mit 1:6 / 2:6.

Wie sagt man so schön? ... alle guten Dinge sind drei?

Erstmals in der Geschichte führte Horgen ein ITF Juniors Turnier durch. Bei diesem Turnier musste ich über die Qualifikation. Die Auslosung wollte es, dass ich gegen die Schweizerin Valérie Lüthi (R1) spielte. Vor drei Jahren stand ich Valérie Lüthi an den Schweizermeisterschaften gegenüber und verlor klar. Ich wollte unbedingt ein weiteres gutes Resultat holen und war top motiviert. Es half - ich gewann mit 6:1 / 7:5. Um ins Hauptfeld zu gelangen hätte ich drei Qualifikationsrunden überstehen müssen. Schade, aber in der zweiten Runde war Schluss. Die vier Jahr ältere Amerikanerin Lauren Cooper war zu stark für mich. Der erste Satz verlor ich mit 3:6 und den zweiten Satz gab ich mit 5:7 aus der Hand, obwohl ich mit 4:1 führte.

Wiederum konnte ich ganz viel Erfahrung sammeln und weiss, dass ich auf einem guten Weg bin.

 


Kreuzlinger Tennis-Stadtmeisterschaften 2018

 

Vom 13. bis 19. August 2018 wurden im TC Kreuzlingen die 33. Kreuzlinger Tennis Stadtmeisterschaften durchgeführt. Erstmals gab es die Kategorie Damen Einzel N1/R3, bei dem ich mich ebenfalls angemeldet hatte. 
Die Auslosung wollte es, dass ich in der ersten Runde auf Melodie Hefti (N4 60) traf. Ich freute mich auf diese Herausforderung und setzte mir zum Ziel, möglichst viele Games zu erobern. Die Schlussbilanz war 5:12 oder 
anders gesagt 3:6 / 2:6. Immerhin 5 Games gegen die Nummer 60 der Schweiz.

Obwohl ich verloren habe war das Turnier für mich noch nicht fertig. Das Turnier bot ein Lucky-Loser Tableau an,
welches allen Erstrunden-Verlierern eine zweite Chance bot. Am Schluss war ich die glückliche Siegerin im Lucky-
Loser Tableau.

 


TE Turnier in Basel

 

Voller Zuversicht von Oberentfelden startete ich am Montag darauf am TE Turnier in Basel. Die erste Runde startete für mich gleich im Hauptfeld. Ich spielte gegen die Italienerin Lavinia Torselli und gewann diese Begegnung mit 6:2 / 3:6 / 6:0. Am zweiten Spieltag stand mir Laetitia Perona aus Frankreich gegenüber.
Ich spielte einen guten Match und gewann diesen problemlos mit  6:2 / 6:1 Am dritten Tag hatte ich spielfrei und konnte mich etwas erholen. Im Viertelfinale traf ich auf Irina Wenger (R1). Ich startete sehr gut in den Match und lag gerade mal 2:0 vorne. Leider gelang es mir jedoch nicht das hohe, fehlerfreie Tempo über eine längere Distanz zu halten, was zur folge hatte, dass ich sechs Games hintereinander verlor. Nach einem etwas engeren 2. Satz musste ich mich mit 2:6 / 4:6 geschlagen geben. Ich bin happy, dass ich auch an diesem Turnier bis ins Viertelfinale vorstossen konnte. 

Mit diesem Turnier ging meine intensive Turnierphase über die Sommerferien zu Ende. Ich schaue auf viele tolle Matches zurück, auf wertvolle Bekanntschaften und lustige Momente mit meinen Tenniskolleginnen.

 

Ich liebe das Tennisleben! 

 


Internationaler Erfolg in Oberentfelden


Nach dem internationalen Turnier in Waiblingen folgte gleich das nächste Turnier von Tennis Europe in Oberentfelden. Die "FROMM Swiss Junior Trophy" ist das grösste Juniorenturnier in Europa, welches einige vielversprechende Tennistalente aus der ganzen Welt anlockt.

In meiner Kategorie 14&U waren im Hauptfeld 40 Spielerinnen am Start. In der ersten Runde konnte ich von einem BYE profitieren. In der zweiten Runde spielte ich gegen Maria Gaia Meneguzzo aus Italien. Nach einigen Startschwierigkeiten und einem Rückstand von 1:4 im ersten Satz, gelang es mir 4 Games in Folge zu gewinnen. Trotzdem musste schlussendlich das Tie-Break über den Satzgewinn entscheiden. Der erste Satz ging mit 7:2 im Tie-Break an mich. Mit einem 6:2 im zweiten Satz konnte ich dann den Match für mich entscheiden. In der dritten Runde spielte ich gegen Sanja Djurdjevic aus Serbien. Ich spielte sehr solide, machte wenig Fehler und gewann auch dieses Match mit 6:3 / 6:1. Nach einem Tag Pause ging es dann am Donnerstag weiter in die vierte Runde. Dort war meine Gegnerin Milena Maiorova aus Russland, welche als Nummer 3 des Turniers gesetzt war. Dank einem guten Match bezwang ich auch diese Spielerin mit 6:4 / 6:4.

Erstmals in meiner internationalen Tennislaufbahn erreichte ich ein Halbfinal. Die als Nummer 1 gesetzte  Ungarin Vanesa Dalma Danko war zu stark für mich und ich musste mich mit 1:6 / 2:6 geschlagen geben.

Ich freue mich riesig über den 3. Schlussrang. Es war eine tolle Turnierwoche und ich konnte wieder ganz viele neue Erfahrungen sammeln. Besonders speziell für mich war, dass ich erstmals im Halbfinal mit einem Schiedsrichter spielen durfte.
 


TE Turnier in Waiblingen


Nach der Turnierwoche in Österreich bin ich nach Deutschland gefahren, genauer gesagt nach Waiblingen. Ich war im letzten Jahr bereits am "TCW-Academy Junior International". Wiederum konnte ich die Qualifikation auslassen und am Dienstag direkt im Hauptfeld starten. Meine Gegnerin kam aus England und hiess Talia Neilson Gatenby. Der erste Satz war ausgeglichen, ich spielte mutig und gut. So gelang es mir den ersten Satz mit 6:4 für mich zu entscheiden. Im zweiten Satz spielte ich etwas zurückhaltend und geriet vorerst in den Rückstand. Es gelang mir diesen Satz doch noch mit 6:3 für mich zu entscheiden. Auch hier sammelte ich wiederum wichtige Punkte für das Tennis Europe Ranking.


In der zweiten Runde am Mittwoch, stand mir Ioana Teodora Sava aus Rumänien gegenüber. Trotz den hohen Temperaturen fühlte ich mich fit und war top motiviert. Der Match startete bereits ab dem ersten Ballwechsel sehr intensiv. Lange umkämpfte Rallyes beherrschten das Spiel, welches ich schlussendlich 2:6 / 0:6 verlor. Das Resultat
widerspiegelt die umstrittenen Games nicht. 

2.5 Stunden ! 14 Games ! ...praktisch alle Games über Deuce... Vorteil... Deuce... Vorteil... Deuce... Vorteil... Deuce...
Vorteil - Game!

Ich habe fest gekämpft und trotzdem hat es nicht ganz gereicht. Vamos - weiter geht es :-)
   


TE Turnier in Kufstein


Wie im letzten Jahr, spiele ich auch in diesem Jahr in meinen Sommerferien eine Turnierserie von 4 internationalen Turnieren von Tennis Europe. Zum ersten Mal spielte ich am Sparkasse Bambini Cup in Kufstein.
Ich war mit einem Trainer und einer Gruppe von Spielerinnen und Spielern unterwegs. Ich konnte direkt im Hauptfeld starten ohne über die Qualifikation zu gehen. Mein Gegnerin kam aus Moldawien und Emilly Sarpe.
In einem Zweisatz konnte ich 6:2 / 6:2 gewinnen und somit wichtige Punkte für die Rangliste bei Tennis Europe holen. Am nächsten Tag spielte ich gegen die Nummer 200 von Tennis Europe und im Turnier als Nummer 9 gesetzte Tschechin Amelie Smejkalova. Im ersten Satz hatte ich mühe ins Match zu kommen und machte viele unnötige Fehler. So vergab ich den ersten Satz mit 0:6. Im zweiten Satz war ich 0:2 hinten konnte dann aber zum 1:2 aufschliessen. Bei den zwei darauffolgenden Games hatte ich je zwei Gamebälle, welche ich wiederum nicht genutzt habe. Die Ballwechsel wurden nun viel länger und einiges intensiver. Es stand 3:6 und die Games gingen x-mal über Deuce. Im zweiten Satz war ich dran, konnte die wichtigen Punkte allerdings nicht für mich entscheiden.

Ich hatte eine tolle Woche in Kufstein mit Ladina und Paula und konnte wiederum wichtige Erfahrungen sammeln.


Schweizermeisterschaften Sommer 2018 im Tessin

Die Junior Champion Trophy 2018 (Schweizermeisterschaften) fanden wie bereits im Vorjahr in der Sonnenstube der Schweiz statt. Rund 500 Jungs und Mädchen in 4 Alterskategrien waren an den Schweizermeisterschaften zugelassen. Die 16 besten Spielerinnen bzw. Spieler pro Alterskategorie waren direkt fürs Hauptturnier qualifiziert.

Aufgrund meines nationalen Rankings war ich ebenfalls direkt für das Hauptturnier qualifiziert. Als eine von 8 gesetzten Spielerinnen hatte ich in der ersten Runde ein BYE. Also startete ich am Mittwoch in die zweite Runde der Schweizermeisterschaften. Meine Gegnerin war Matira Ferrarini (R2). Ich spielte recht konstant und entschied das Match mit 6:2 / 6:4 für mich. Am nächsten Tag, sprich am Donnerstag traf ich auf die als Nummer 2 gesetzte Céline Nef (N4 / 58). Leider endete mit diesem Spiel meine Mission an den Schweizermeisterschaften und ich verliess das Turnier auf dem 8. Schlussrang. 


2. Rang am nationalen Juniorenturnier in Basel

 

Als Vorbereitung auf die CH-Meisterschaften im Tessin spielte ich am Wochenende vom 30. Juni 2018 ein Turnier in Basel. Da vier Matches garantiert waren, wurden in zwei Gruppen gespielt. In der ersten Runde spielte ich gegen Ailina Mäder (R2) und gewann mit 6:2 / 6:1. In der zweiten Runde spielte ich gegen Lara Velickovic (R4). Dieses Match gewann ich wie erwartet mühelos mit 6:2 / 6:0. In der dritten Runde spielte ich einmal mehr gegen meine Freundin und bisherige Trainingspartnerin Sara Wanner (R2). Diese Matches sind immer etwas spezielles, da wir uns sehr gut kennen. Nach einem guten ersten Satz von Sara konnte ich den Match mit 6:3 / 6:1 für mich entscheiden. Als Gruppensiegerin spielte ich anschliessend das Final gegen Emilie Lugon-Moulin (R1) von der anderen Gruppe.
Trotz guten und intensiven Ballwechseln musste ich mich klar mit 3:6 / 0:6 geschlagen geben.


3. Rang am FITT CH-Meisterschaft Vorbereitungsturnier

Am letzten Wochenende spielte ich am Samstag und Sonntag das FITT CH-Meisterschaft Vorbereitungsturnier in Bern. In der ersten Runde hatte ich ein Freilos. In der zweiten Runde spielte ich gegen Salome Fluri (R3) und gewann mit 6:1 / 6:4. In der dritten Runde traf ich zum ersten mal gegen Ailina Mäder (R2). Ich konnte das Match mit 6:3 / 6:1 für mich entscheiden. In der vierten Runde stand mir Anina Lanz (R2) gegenüber. Anina spielte einen starken Match und ich musste mich mit 2:6 / 2:6 geschlagen geben.

Nach einer längeren Turnierpause habe ich den Match-Rhythmus noch nicht ganz gefunden.
Umso glücklicher bin ich, dass ich den 3. Schlussrang erreichen konnte.

 


Längere Verletzungspause

Aufgrund einer Verletzung musste ich sechs Wochen pausieren. Anschliessend begann ich mit dem Aufbautraining und Konditionstraining. Anfänglich konnte ich nur 3 Stunden pro
Woche trainieren. Kontinuierlich steigerte ich mein Trainingspensum bis ich wieder "normal" trainieren konnte.

Die Interclubsaison mit meiner Mannschaft Girls RV Zürich habe ich aufgrund der Verletzung leider verpasst.

Am letzten Wochenende konnte ich nach der Pause mein erstes Turnier in Bern bestreiten.
Die erste Runde gewann ich gegen Patrizia Guida (R2) mit 6:2 / 6:3. In der zweiten Runde musste ich mich gegen Angelina Joy Hug (R1) mit 3:6 / 1:6 geschlagen geben. Vorallem im zweiten Satz merkte ich, dass ich konditionell noch nicht ganz zurück bin.

 


TE Turnier in Montreux

Nach dem internationalen Turnier in Palmanova spielte ich am vergangenen Montag bereits ein weiteres Tennis Europe Turnier im wunderschönen Montreux. Die Tennisanlage liegt direkt am See und an der Uferpromenade.
Im Gegensatz zum Vorjahr, konnte ich dieses Jahr direkt im Hauptfeld in das Turnier starten. Die Auslosung wollte
es, dass ich in meiner ersten Runde gegen die als Nummer 4 gesetzte Spanierin Carmen Lopez Martinez spielte.
Obwohl ich diesen Match mit 1:6 / 4:6 verlor, waren die Games sehr umstritten. Bis auf vier Games waren alle über
Deuce und Vorteil. Nur schade, dass es mir nicht gelang meine Chancen zu packen und das eine oder andere Game
mehr zu machen. 

 


TE Turnier in Palmanova


Anschliessend an das Tenniscamp in Paguera spielte ich ein internationales Turnier in Palmanova auf der Anlage von 
Guillermo Vilas. Mit einer Wildcard gelang ich direkt ins Hauptfeld. Während den Qualifikationsmatches war ich zwei Tage auf der Anlage und schaute mir mehrere Spiele an. Ich freute mich sehr auf meinen Match und das ich jetzt selber ran durfte. Meine Erwartungen waren gross. Dennoch gelang mir keinen guten ersten Satz. Ich verlor den ersten Satz klar mit 1:6. Im zweiten Satz startete ich besser und konnte mich steigern. Trotzdem musste ich mich
auch im zweiten Satz mit 4:6 geschlagen geben. Die Brasilianerin Luana Plaza Araujo, welche als Nummer 2 des Turniers gesetzt war, war für mich an diesem Tag definitiv zu stark.


Trainingslager auf Mallorca

 

Um mich optimal auf die Sandplatzsaison vorzubereiten trainierte ich in den Frühlingsferien eine Woche lang auf Mallorca genauer gesagt in Paguera. Nebst dem täglichen Training fand ich genügend Zeit das Meer zu geniessen 
und die Seele baumeln zu lassen. Diese Woche hat mir sehr viel Spass gemacht!

 


Sportcenter Schumacher Winterturnier in Dübendorf

Mein vorerst letztes Hallenturnier spielte ich am vergangenen Samstag in Dübendorf. Um mich gut auf das Turnier vorzubereiten ging ich am Morgen mit Sara in der Tennishalle Grüze in Winterthur einspielen. Pünktlich um
13:00 Uhr konnte ich meinen ersten Match gegen Jasmin Lanker (R2) starten. Nach einem knappen ersten Satz konnte ich den Match mit 7:5 / 6:2 gewinnen. Um 17:00 Uhr ging es dann weiter gegen Maya Lenzen (R2). Den ersten Satz konnte ich mit 6:3 für mich entscheiden. Den zweiten Satz vergab ich mit 3:6 und im dritten Satz gelang mir kein einziges Game mehr. Es gelang mir nicht die Konstanz vom ersten Satz in den zweiten und dritten Satz mit zunehmen. Wie auch immer - vor zwei Jahren war ich noch zwei Klassierungen hinter Maya Lenzen - vamos :-)

 


Ein weiterer Turniersieg

Ein weiterer Turniersieg in Uster. Als Nummer 1 gesetzt konnte ich von einem BYE in der ersten Runde profitieren. In der zweiten Runde spielte ich gegen meine Interclubkollegin Lilly De Groot (R4). Ich konnte den Match mit 6:1 / 6:3 gewinnen. Im Finale spielte ich erneut gegen meine Freundin und Trainingspartnerin Sara Wanner (R2). Ich gewann mit 6:1 / 6:4.

 


Waardevolle toernooi-ervaring in Nederland

Wertvolle Turniererfahrung in Holland! Am Donnerstag, 15. Februar flog ich mit meinem Trainer Mirko und meiner Trainingspartnerin Sara von Zürich nach Amsterdam. Von Amsterdam ging es mit dem Auto weiter nach Zoetermeer,
wo wir uns für das Tennis Europe Turnier "In Time Tennis Direct Junior Open 2018" angemeldet haben. Dank meinem
aktuellen internationalen Ranking bei den U14 Girls schaffte ich es direkt ins Hauptfeld ohne die Qualifikation spielen zu müssen. Dies hat den klaren Vorteil, dass durch jeden gewonnen Match Punkte erzielt werden können um das Ranking zu verbessern und zudem zählen diese Matches auch für die CH-Lizenz. Den ersten Match spielte ich gegen eine Holländerin und gewann mit 6:3 / 6:2. Die zweite Runde spielte ich gegen eine Französin und verlor mit 2:6 / 2:6. Zudem spielte ich mit Sara Doppel. Das erste Doppel konnten wir mit 6:4 / 6:2 für uns entscheiden. Im zweiten Doppel mussten wir uns jedoch mit 3:6 / 3:6 geschlagen geben.

Nach dem "Aus" am ersten Turnier packten wir unsere Sachen zusammen und fuhren mit dem Auto nach Rotterdam wie Roger Federer :-) An diesem Turnier musste ich ebenfalls über die Qualifikation gehen. Um ins Hauptfeld zu gelangen hätte drei Matches überstehen müssen. Beim ersten Match konnte ich von einem BYE profitieren. Den zweiten Match spielte ich gegen eine Französin und konnte diesen klar mit 6:0 / 6:2 gewinnen. Im dritten Match stand mir eine Rumänin gegenüber. Den ersten Satz verlor ich knapp mit 5:7. Den zweiten Satz konnte ich mit 6:3 gewinnen. Der Match wurde über den dritten Satz entschieden, wo ich mich leider geschlagen geben musste. Als eine der acht Qualifikation-Finalistinnen konnte ich auf ein "Lucky Looser" hoffen. Schade, aber ich hatte diesmal kein Glück.

Mirko  hat uns in diesen 12 Turniertagen gezeigt, wie man sich optimal auf die Matches vorbereitet, wie man während der Turnierphase trainiert, wie es mit dem Reisen geht und noch vieles - vieles mehr :-)

Es war eine wertvolle, eindrückliche und hervorragende Turnierreise nach Holland, welche zudem wahnsinnig viel Spass gemacht hat. Ich freue mich jetzt schon auf meine nächste Turnierreise! Aber - vorerst trainiere ich die nächsten 3-4 Wochen reduziert und gebe vollgas in der Schule :-)


Erneuter Finaleinzug in Bern

Am letzten Sonntag spielte ich wiederum in Bern - Bolligen. Die erste Begegnung  startete pünktlich um 11:30 Uhr gegen Madeleine Graber (R2). Nach einem umstrittenen ersten Satz konnte ich schlussendlich mit 7:6 / 6:1 gewinnen.  Im 1/2-Final traf ich dann auf meine Freundin und Trainingspartnerin Sara Wanner (R2). In einem guten, fairen Spiel mit vielen Ballwechseln konnte ich 6:4 / 6:4 gewinnen. Im Final durfte ich gegen Manon Dubois (R2) antreten. Ich war top motiviert und startete gut in den Match. Es war von Anfang an ein sehr schnelles Spiel mit intensiven Ballwechseln. Ich war stets gefordert meine beste Leistung abzurufen - was mir gut gelang. Trotzdem konnte ich dieses Final nicht gewinnen. Ich verlor diesen Match mit 4:6 / 4:6. Für mich war es ein weiteres tolles Wochenende und vor allem sehr viel Spass.

 


Turniersieg in Uster

 

Am letzten Sonntag spielte ich ein Turnier in Uster. Da ich die erste und zweite Runde problemlos überstand durfte ich im Finale gegen Noëmi Stroh antreten. Ich habe vor genau zwei Monaten in Dübendorf gegen Noëmi gespielt und verloren. Bis anhin war es mir noch nie gelungen gegen Noëmi zu gewinnen. Doch bereits beim letzten Match merkte
ich, dass ich gegen sie gewinnen kann. Ich freute mich extrem auf diesen Match und war ganz "chribelig". Ich fühlte mich gut und spielte dementsprechend gut. Auch diese Revanche ist geglückt :-) Ich habe 6:3 / 6:1 gewonnen und war richtig stolz auf mich.
 


2. ITF/U18 Turnier in Oberentfelden


Das neue Tennisjahr wird auf internationaler Stufe traditionsgemäss mit dem "Swiss Junior Trophy Winter" in Oberentfelden eröffnet. Dabei handelt es sich um ein ITF/U18 - Junioren - Turnier. Ich schaffte es in die "Qualifying"
und durfte am letzten Samstag die erste Runde in der Qualifikation bestreiten. Meine Gegnerin war Evita Ramirez aus Frankreich. Den ersten Satz konnte ich mit 7:5 für mich entscheiden. Den zweiten Satz verlor ich klar mit 2:6. Der dritte Satz musste entscheiden. Die Games waren eng und regelmässig über "Deuce" und dennoch konnte ich die entscheidenden Punkte nicht machen. Das Schlussresultat war 7:5 / 2:6 / 3:6. Ich habe wieder einiges dazugelernt und weiss woran ich arbeiten muss um auch bei den "GROSSEN" mithalten zu können.